Highland Park | Viking Heart | 15 years old

44,0%vol. | Sherry seasoned oak casks

Das Herz der Wikinger in einer fancy beigen Keramikbuddel? Sieht eher aus, wie die Flasche für ein Likörchen am Nachmittag – und nichts lag den orkadischen Wikingern ferner als ein Likörchen am Nachmittag! Ok, schlechte Laune beiseite: Das ist Highland Park mit einem ordentlichen Alter und einer fragwürdigen Stärke von 44%vol. für die kein Wikinger sein Herz verloren hätte. Ungefärbt mit schönem Gold aber wohl kühlgefiltert. Und einem Preis von 90 € im Herbst 2021, bei dem der Wikinger schon mal zu marodieren beginnt …

Nosing

Ja, das ist Highland Park. Es gibt wenige Whiskys, die einen derart typischen und wiedererkennbaren Duft haben. Ist das der Heidetorf? Es ist Orkney mit einem maritim-nördlichen Understatement, das sich deutlich von Islay-Rauch unterscheidet. Aber der Rauch ist auch eher untergründig, vermischt sich sehr schön mit warmen Orangensaft und Zimt, einem Hauch Anis. Dazu kommt der Sturm, der durch die Gassen von Kirkwall stürmt – aber draußen bleibt, an den Fenstern rüttelt, während das Torffeuer im Kamin brennt. Ok, ich bin ein wenig Orkney besessen …

Weniger poetisch: Es ist ein schönes, typisches Highland Park Aroma mit leichtem Rauch, reifen Früchten, Zimt und Honigtönen.

Taste

Wo sind diese schönen Aromen im Geschmack? Es kommen Sherryaromen, die kurz süße Anklänge von Hustensaft oder Honig zeigen, dann aber trocken enden und etwas feuchte Eiche am Strand mit ein paar Stengeln Kelp durchblitzen lassen. Wo ist der Zimt, wo ist die Orange? Oh je, sollte man den inhalieren und nicht trinken?

Finish

Da ist nicht viel, ein wenig Alkohol in den Wangentaschen, ein Hauch von Heidetorf, wenn die muffige Holznote sich verflüchtigt hat, der ganz nett ist, aber schwach bleibt. Alle Aromen deuten sich an, wollen aber nicht wirklich zünden. Das ist ein wenig wie ein Feuerwerkskörper, der roten Sternenregen verspricht, dann aber nur mit einem leichten Blitz verklimmt und etwas Qualm hinterlässt (nein, das ist nur ein Bild, schweflige Noten bleiben zum Glück aus).

Conclusion

Das ist wieder einer der Highland Parks, bei denen viele Fragen offen bleiben. Worum geht es Edrington? Fancy Packaging oder fancy Fässer? Hier hat man sich für die Verpackung entschieden und den Whisky vernachlässigt, was schade ist. Am schönsten ist die Nase, der Geschmack kann da leider nicht mithalten. Aber wir wollen ja nicht nur schnüffeln. Und die Wikinger würden das ganz sicher auch nicht wollen! Das mit dem Marodieren wäre also eine Idee … Bevor Highland Park vollends zu einem weiteren Poser-Whisky neben Macallan im Edrington-Portfolio verkommt.

85 Punkte

St Magnus Cathedral, Kirkwall, Orkney | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Highland Park Distillery

foundet: 1798 | Region: Islands (Highland)
Owner: The Edrington Group
Capacity: 2.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Highland Park ist die ikonische Distillery auf den Orkney-Inseln. Als Teil der Edrinton Group unterliegt Highland Park leider auch deren Marketing, d. h. es wird viel Gedöns gemacht, das wenig mit dem Whisky zu tun hat (hier geht es um Wikinger, die tatsächlich auf Orkney zu Gange waren – aber eben lange vor der Distillery).

Leider sind die Highland Park Whiskys – sobald sie älter sind – in den Originalabfüllungen massiv überteuert. Aber es gibt gute unabhängige Abfüllungen.

Typisch für Highland Park ist eine leichter, heidebetonter Torfrauch.