Clynelish | 1995 - 2018 | Friendship Bottling Tara/Brühler Whiskyhaus

Signatory Vintage | Refill Sherry Butt | 54,2%vol.

Ein Clynelish, den es nicht mehr gibt – lohnt da überhaupt die Besprechung? Nur wenn er unvergesslich ist und man sich gern an ihn erinnert. Das hier ist ein Friendship Bottling das Tara in München und das Brühler Whiskyhaus gemeinsam bei Signatory abgefüllt haben. Der Whisky ist fast 23 Jahre alt, im Refill Sherry Butt gereift und hat die Farbe eines schimmernden dunklen Bernsteins. Was für eine Tragik, von diesem Whisky nur ein fast leeres Sample und keine ganze Flasche zu haben. Denn solche Clynelishs sind heute unbezahlbar. Also zumindest für mich …

Nosing

Natürlich kommt da ein satter, dunkler Sherry aus dem Glas, so wie es die Farbe vermuten lässt, hat das Refill Butt in den Jahrfen viele Aromen an den Whisky abgegeben. Es ist aber nicht nur der Sherry, es ist vor allem kein aufgesetzter Sherry. Hinter den dunklen Trockenfrüchten kommen nussige Aromen, Nougat und Schokolade, es kommt auch Zimt, Spekulatius – aber alles das ist nicht zu süß sondern wird von Eichenwürze gut abgefedert und eingebunden. Die Früchte sind Pflaume und saftiger Pfirsich, dazu eingelegte Rosinen über die Orangenschale gerieben wird.

Taste

Beim ersten Schluck ist der Whisky kräftig, der Alkohol schiebt die Aromen, die deutlich von der Clynlish typischen Wachsigkeit geprägt sind. Das ist pures Bienenwachs. Sherryfass und Brennereicharakter gehen hier wunderbar zusammen. Mit etwas Wasser kommen Nüsse und Schokolade hinzu, Trauben-Nuss-Schokolade mit kräftigerem Kakaoanteil. Dazu in Orangensaft eingelegte Trockenpflaumen und Rosinen – und dann wieder das Clynelish-Wachs.

Finish

Der Whisky endet mit Eiche, die mit Bienenwachs behandelt wurde. Die Bitternoten sind dezent, dazu kommt ein Klecks konzentriertes Pflaumenmus, der am Gaumen klebt.

Conclusion

Das ist ein außergewöhnliches Bottling, kein All-Day-Dram, sondern ein Schluck für besondere Abende, der sich im Glas entfalten kann, der komplex und speziell ist, der Brennereicharakter und Fasseinfluss kombiniert. Ein toller Whisky, der nichts zu tun hat mit den Sherry übertünchten Farbmonstern, die heute behaupten, außergewöhnliche Whiskys zu sein. Dieser Whisky ist wirklich außergewöhnlich – außergewöhnlich gut.

90 Punkte

In den Highlands | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Clynelish Distillery

foundet: 1967 | Region: Highlands
Owner: Diageo
Capacity: 4.800.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Die heutige Clynelish Distillery ist eng verbunden mit der Brora Distillery, die gleich nebenan liegt und 1983 geschlossen wurde. Diese Distillery wurde 1819 als Clynelish Distillery gegründet.

1967 wurde die neue Distillery durch die damaligen Besitzer DCL (Distillers Company Limited) – wie viele andere DCL Distillerys in dieser Zeit – durch einen Neubau erweitert. Der Neubau erhielt den Namen Clynelish A, die alte Distillery war Clynelish B und sollte eigentlich stillgelegt werden, wurde 1969 als Brora wiedereröffnet, bis 1983 betrieben (und wurde gerade erneut eröffnet).

DCL gerieten in den 1970ern in die Krise und mussten sich mit ihrer Leadmarke Johnnie Walker Mitte der 1980er Jahre unter das Dach des Guinness-konzerns retten, der bereits Arthur Bell übernommen hatte. Daraus entstand dann der große Getränkekonzern Diageo.

Neben vielen unabhängigen Abfüllungen gibt es von Clynelish ein reguläres Distillery Bottling mit 14 Jahren.