Highgrove | 2006 – 2018 | Laphroaig Distillery

Der dritte Tag des Fèis Ìle wird königlich. Laphroaig ist der Whisky des Königs - zumindest ist der gleichnamige Artikel in diesem kleinen Blog einer der meistgeklickten (was natürlich immer noch nicht viel ist). Und natürlich wird es noch großartiger, wenn der Whisky dann unter dem Label Highgrove erscheint. Highgrove ist das Landgut von Charles III. in Gloucestershire, zu dem auch die ökologisch bewirtschaftete Duchy Farm gehört. Es ist also der mutmaßliche Lieblingswhisky des damals noch Prince of Wales und heutigen Königs und dem eigenen Label. Das ist interessant. Der Whisky wurde bereits 2018 abgefüllt und war vor einiger Zeit im Angebot eines Samplehändlers. Ich freue mich drauf.

WeiterlesenHighgrove | 2006 – 2018 | Laphroaig Distillery

Caol Ila | 2007 – 2023 | Cask Strength Collection | Cask #203

Am dritten Tag des Fèis Ìle geht es an die Nord-Ost-Küste zu Caol Ila. Auch Caol Ila ist eine der Distilleries, mit deren Originalabfüllungen ich wenig anfangen kann. The Islay Home of Johnnie Walker, das löst bei mir Würgreflex aus. Aber zum Glück findet man immer wieder gute unabhängige Abfüllungen. Fass #204 habe ich bereits vor einiger Zeit probiert. Dies ist also ein Schwesterfass, der Whisky kam am gleichen Tag ins Butt #203 - reifte aber zwei Monate länger und wurde dann mit einem Alter von 16 Jahren abgefüllt. Auch diese Abfüllung ist tief golden, was manchmal nerven kann. Da mir die vorhergehende Abfüllung gut geschmeckt hat, freue ich mich auch auf das Tasting dieser Abfüllung.

WeiterlesenCaol Ila | 2007 – 2023 | Cask Strength Collection | Cask #203

Port Charlotte | aged 14 years | A Dream of Scotland

Der zweite Tag des Fèis Ìle steht im Zeichen der Bruichladdich Distillery. Ich bin ein wenig unschlüssig. Ich könnte den neuen 18jährigen nehmen, von dem demnächst ein Sample kommt. Dann merckere ich wahrscheinlich wieder über die Relation vom Preis zur Qualität. Oder ich nehme einen Port Charlotte vom Brühler Whiskyhaus. Da meckere ich auch über den Preis, habe aber Spaß am Whisky. Ok, wirt hatten gestern Brühl, warum nicht auch heute. Und es wird wohl nicht das letzte Mal beim Islay-Festival sein ... Port Charlotte ist inzwischen ja auch eine Herausforderung. Alles, was nach Sonderabfüllung aussieht hat heftigste Preise. Gerade gibt es ein 18jähriges Distillery-Bottling, das Furore macht und für 205 € im Online Shop der Brennerei erhältlich ist (immerhin erfolgt der Versand aus Frankreich, sodass die Nebenkosten sich im Rahmen halten sollten). Für diese 14jährige Abfüllung aus der A Dream of Scotland Serie des Brühler Whiskyhauses wurden 168,90 € aufgerufen. Aber ADOS hatte schon großartige Port Charlottes ...

WeiterlesenPort Charlotte | aged 14 years | A Dream of Scotland

South Islay | aged 13 years | Distilled at the Sonnenseite of Islay

Das Fèis Ìle beginnt bei Lagavulin, der Islay Distillery, mit deren 16er die rauchige Whiskyreise vieler Nerds begann. Auch meine - aber der 16er fehlt seit vielen Jahren in meinem Regal. Neulich stand er für 104 € beim örtlichen Getränkehändler. Onlineshops bieten ihn für 80 € - im Sale aber auch für unter 70 € an. Mehr muss man eigentlich nicht wissen: Diageo hasst die Whisky Nerds! Also vergessen wir zum Fèis Ìle die offiziellen Bottlings, denn es gibt Alternativen:  Whiskytainment hin oder her - The Sonnenseite of Islay ist South Islay und das könnte beim Brühler Whiskyhaus Lagavulin sein. Wird offiziell natürlich nicht verraten (na ja …). Friendly Mr. Z. betreibt einen erfolgreichen Youtube-Kanal, tastet Whiskys und treibt weiteren Schabernack. Er arbeitet aber auch im Brühler Whiskyhaus und konnte so aus dem Bestand von Marco Bonn eine Abfüllung unter seinem Namen realisieren. Das ist ein großes Ding für ihn - und für uns ist es ein interessantes Ding, weil es eben Islay Whisky von der Südküste ist und wir wissen: Das kann das Brühler Whiskyhaus oft besonders gut. By the Way: Warum kann es die Brennerei selbst eigentlich nicht mehr, zumindest nicht mehr finanzierbar? Die Farbe ist sattes, leicht rötliches Gold, passend zum Sonnenuntergang.

WeiterlesenSouth Islay | aged 13 years | Distilled at the Sonnenseite of Islay

Kilkerran | aged 16 years | Glengyle Distillery

Fünfter Tag und in diesem Blog letzter Tag des Campbeltown Malts Festivals. Morgen geht es hinüber auf die Isle of Islay zum Fèis Ìle. Kilkerran 16 habe ich hier schon verkostet. Die damalige Abfüllung stammte aus dem Jahr 2021 und reifte zu 75% in ex-Bourbon und 25% in ex-Sherry. Zwei Jahre später erscheint das Batch in einer komplett anderen Zusammensetzung. Hier dominiert mit 60% ex-Sherry, dann kommen 35% ex-Bourbon und es gibt noch 5% ex-Rum-Fässer, die hoffentlich nicht allzuviel Einfluss nehmen können. Anfang 2024 kostet der Whisky zwischen 100 und 110 €, was im Kosmos von Springbank ein halbwegs akzeptabler Preis ist. Farblich ist der Whisky recht hell, es wird also eher kein 1st fill Sherry im Spiel sein. Die Glengyle Distillery wird nur kurze Zeit im Jahr betrieben wird, wenn das Team von Springbank während der Routine-Wartung der Distillery hinüber zu Glengyle wechselt. Und warum hat man hier bei der notorischen Knappheit der Whiskys beider Brennereinen nicht einfach eine längere Produktionsperiode? Limitierender Faktor für die Produktion von Springband und Glengyle ist die verfügbare Maltmenge, die komplett auf den eigenen Malzböden selbst hergestellt wird.

WeiterlesenKilkerran | aged 16 years | Glengyle Distillery

Springbank | 2010 – 2023 | Local Barley

Vierter Tag Campbeltown Malts Festival, Springbank Open Day. Was sollt da besser passen, als ein echter Campbeltown Whisky. Der Hype um die normalen Springbankabfüllungen steigert sich nocheinmal expoteniell wenn es um die Local Barley Abfüllungen geht. Keine Ahnung, wie man jemals an eine solche Abfüllung kommt, wenn man nicht der beste Freund eines Local Dealers ist und die Flasche annähernd zum UVP erhält oder eben seine Niere verpfändet. Die 2023er Abfüllung besteht zu 60% aus ex-Bourbon und zu 40% aus ex-Sherry Casks. Verwendet wurde Belgravia Gerste von der Glencraigs Farm, die etwas nördlich von Campbeltown liegt. Sollte man wirklich über Terroir im Whisky diskutieren - mehr als in den Local Barley Abfüllungen geht nicht. Die Gerste wächst direkt in der Nähe der Distillery, wird dort gemälzt und zu Whisky verabeitet, der auch vor Ort abgefüllt wird.

WeiterlesenSpringbank | 2010 – 2023 | Local Barley

Glen Scotia | aged 9 years | Campbeltown Malts Festival 2024

Am dritten Tag des Campbeltown Malts Festivals geht es hinüber zu Glen Scotia. Zum Campbeltown Malts Festival bringt Glen Scotia in jedem Jahr eine Abfüllung heraus, die nicht nur beim Festival selbst verkauft wird, sondern in einer ausreichenden Auflage abgefüllt wird, um auch in den Shops weltweit zur Verfügung zu stehen. In diesem Jahr ist es ein neun jähriger Whisky, der nach einer initialen Reifung in 1st fill Bourbon Barrels für mindestens sechs Monate in Fino Sherry Casks nachgereift wurde. Farblich ist der Whisky gold-gelb, was gut zu den Bourbon Barrels passt.

WeiterlesenGlen Scotia | aged 9 years | Campbeltown Malts Festival 2024

Longrow | aged 11 years | Springbank Distillery

Zweiter Tag des Campbeltown Malts Festivals und wir bleiben bei Springbank. Longrow ist der zweifach destillierte, torfige Whisky aus der Springbank Distillery. Longrow Red - ein Whisky, von dem man immer mal wieder hört, den man aber eigentlich gar nicht kaufen kann, so schnell sind die Flaschen aus den Shops verdunstet. Zumindest die bezahlbaren, so es sie gibt. Vor einigen Jahren ist es mir einmal gelungen, eine Flasche zu bekommen. In diesen Zeiten bekommt man im Grunde gar keinen Springbank zu kaufen und überhaupt gar keinen Longrow Red. Also muss man auf Flaschenteilungen hoffen. Diese Abfüllung reifte in frischen Port Casks und wurde bereits 2014 abgefüllt. Der Whisky hat eine kräftige dunkelgoldene Farbe mit rotem Einschlag.

WeiterlesenLongrow | aged 11 years | Springbank Distillery

Hazelburn | aged 15 years | Springbank Distillery

Das Campbeltown Malts Festival wird sicherlich auch wieder Menschenmassen zur Springbank Distillery führen, denen Brennerei und Whisky völlig egal sind, die aber Flaschen bunkern wollen, um sie auf dem Zweitmarkt zu unanständigen Preisen zu verkaufen. Das ist das aktuelle Elend dieser tollen Brennerei. Deutlich wird das Elend auch an dieser Abfüllung: Sie ist im Herbst erschienen, immerhin 9.000 Flaschen gibt es. Der deutsche Importeur gibt als UVP 90 € an. D. h. der Whisky wird zu einem fairen Preis an den Handel abgegeben, der ihn zum fairen Preis von 90 € an seine Kunden weitergeben könnte. Online Preise in Deutschland im Frühjahr 2024: ab 160 €. Den Vogel schießt der deutsche Shop des Holländers ab: 222,95 €.  Den Rest der Seite fülle ich jetzt mit üblen Schimpfwörtern ... Hazelburn ist das dreifach destillierte, unpeated Destillat der Springbank Distillery. Springbank ist gehypt und damit selten - aber ab und an bekommt man ein Sample zum anständigen Preis. Dieser Hazelburn ist 15 Jahre alt, wurde im Oloroso Cask gereift und hat einen sehr kräftigen, dunkelbraunen Mahagoni-Ton.

WeiterlesenHazelburn | aged 15 years | Springbank Distillery

Benrinnes | 2010 – 2023 | The Old Friends

Benrinnes ist eine der Diageo Brennereien in der Speyside. Die Distillery hat kein Besucherzentrum o. ä., liegt leicht abgelegen unterhalb des gleichnamigen Berges. Bis 2023 hat die Brennerei wohl noch Worm Tubs gehabt - diese wurden entfernt. Der Whisky wird sich also in den nächsten Jahren verändern - man produziert halt für die Blends und nicht für uns paar Nerds, die Benrinnes gerade wegen des etwas schmutzigeren Charakters der Worm Tubs mögen. Rivesaltes ist ein aufgespriteter französischer Süßwein.

WeiterlesenBenrinnes | 2010 – 2023 | The Old Friends