Tamdhu | aged 15 years | 46,0%vol.

Sherry Oak Casks | Limited Release

Tamdhu steht für typische Sherry Whiskys, klassische Speyside Whiskys. Dieser hier ist 15 Jahre alt, ein Limited Release mit allerdings 24.000 Flaschen, die noch immer gut verfügbar sind. Und bereits die dunkle Bernsteinfarbe zeigt den Einfluss des Sherryfasses. Ds könnte auch Stoff für die Farbtrinker:innen sein.

Nosing

Es ist ein Sherry Whisky – und er macht daraus keinen Hehl. An der Nase ist der Sherry unmittelbar präsent, vielleicht zu präsent. Er wirkt etwas oberflächlich und wird nicht durch tiefere Noten z. B. von der Eiche gestützt. Auch Früchte fehlen als Kontrapunkt, sie sind vorhanden, können sich aber gegen den Sherryton nicht ausreichend durchsetzen. Kräuter sind ebenfalls vorhanden – alles in allem fehlt aber die Tiefe und Wärme, die einen Sherry Whisky auszeichnen kann.

Taste

Im Geschmack bestätigen sich die Eindrücke aus dem Nosing. Der Sherry ist deutlich, kommt aber ein wenig schmalbrüstig rüber und kann den Mund nicht ausreichend ausfüllen. Vom Mundgefühl ist der Whisky etwas dünn, was bei 46%vol. nicht am Alkohol liegen sollte. Gegen Ende ist der Alkohol sogar ziemlich präsent und gibt eine pfeffrige Schärfe, das Holz kommt kurz, ist dann aber eher störend und kann sich nicht mit dem Sherry harmonisieren.

Finish

Der Nachklang ist eher kurz und enttäuschend. Es bleiben keine schönen Holztöne und der Sherry wandelt sich eher in einen Nachgeschmack von Industriehonig.

Conclusion

Insgesamt enttäuscht der Whisky, weil ihm die Tiefe und Eingebundenhgeit der Aromen fehlt. Der Sherry ist eher aufgesetzt und kann die Hoffnungen nicht erfüllen, die nach 15 Jahren Reifezeit natürlich vorhanden sind. Der Whisky ist sicherlich lecker zum Trinken und kann als Dram zwischendurch gefallen. Er ist aber nichts zum lange Schnuppern, Genießen und Zurücklehnen. Dafür bietet er zuwenig Komplexität.

 

85 Punkte

Highlands | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Tamdhu Distillery

foundet: 1897 | Region:  Speyside
Owner: Ian Macleod Distillers
Capacity: 4.000.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

2011 wurde die zwei Jahre zuvor stillgelegte Brennerei in der Speyside von der Edrington Group an den unabhängigen Abfüller Ian Macleod verkauft, der 2012 die Produktion wieder aufnahm und seither sherrybetonte Speyside Whiskys destilliert.

Mit dem Abstieg der Destillate der Macallan Distillery rückt Tamdhu verstärkt in den Fokus der Fans von Sherry Whiskys, was sicher auch damit zu tun hat, dass die unabhängige Distillery auf die Faxen der Industrie weitgehend verzichtet und nicht färbt und kühlfiltert.

Ian Macleod Distillers

Die 1936 als unabhängiger Abfüller gegründete Firma gehört inzwischen zu den großen Firmen der Whiskyindustrie. Neben die unabhängigen Abfüllungen gehören etliche Blends zum Portfolio der Firma, die durch Marken wie u. a. Isle of Skye, Smokehead, Chieftain’s oder The Six Isles bekannt ist.

Aber Ian Macleod ist nicht nur Abfüller. Seit 2003 besitzt die Firma die Glengoyne Distillery, ein Jahr später wurde Tamdhu – damals stillgelegt – übernommen. Und seit 2017 reaktiviert Ian Macleod die von Diageo übernommene Rosebank Distillery in den Lowlands.