Glendronach | 2009 - 2021 | Hart Brothers

1st Fill Sherry Butt | 57,5%vol.

Ein unabhängig abgefüllter Glendronach aus dem Sherryfass mit einem Alter von 12 Jahren könnte in einer Zeit, in der die inzwischen zum amerikanischen Konzern Brown Forman gehörende Distillery aufgrund rasant steigender Preise und sinkender Qualität in die Kritk gerät, ganz interessant sein. Der Whisky stammt aus dem Jahr 2009, ein Jahr zuvor hatte Pernod Ricard die Brennerei an Billy Walker und seine Mitinvestoren verkauft.

Nosing

Ein wenig muss er schon atmen, bevor die Sherryaromen entweichen. Aber dann ist der Sherry deutlich, süß ohne aufdringlich zu sein mit Pflaumen und Zimtrinde, ein paar getrockneten Feigen und Nüssen. Der ganze Fruchtkorb lag aber schon einige Zeit offen herum und ist nicht mehr ganz frisch, sondern schon etwas trocken. Das ist alles nicht so intensiv, wie man es von den Walker-Glendronachs gewohnt ist, eher ein wenig eindimensional. Das war sicherlich kein klebriges Sherryfass – aber das muss ja nicht schlecht sein.

Taste

Auch im Geschmack entfaltet sich der Whisky eher störrisch. Er ist nicht direkt jung oder unreif – er ist aber auch nicht so süffig sherryesk, wie Glendronach im besten Fall ein kann. Es kommen die Früchte, vor allem Pflaume und es kommen die Gewürze, die zu lange offen herumlagen. Trotzdem ist er nicht uninteressant – die Erwartungen an Glendronach sind eben andere. Der ist vom Holz dominiert und es fehlen die bei 1st Fill zu erwartenden Fruchtnoten. Es war also ein eher sperriges Fass …

Finish

Auch im Nachklang holzbetont, nicht störend alt aber auch nicht nachhaltig überzeugend.

Conclusion

Tja, von Glendronach erwartet man anderes, das ist vielleicht das größte Problem mit diesem Whisky. Besonders gut kommt er in der Gemeinde nicht an und ist deshalb immernoch erhältlich (Herbst 2021). Aber richtig schlecht ist er auch nicht. Ist vielleicht eines dieser Fässer, die man früher nicht als Einzelfass herausgebracht hätte. Oder anders gesagt: Ist vielleicht ein Fass, das Billy Walker selbst nicht herausbringen wollte und das deshalb abgegeben wurde …

85 Punkte

Highlands | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Glendronach Distillery

foundet: 1826 | Region:  Highlands
Owner: Benriach Distillery Co (Brown Forman)
Capacity: 1.400.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Kurze Zeit hat Glendronach viele Träume der Whiskygemeinde erfüllt und wunderbare Whiskys produziert. Es war die Geschichte einer Konzernbrennerei, die unabhängig wird, aufblüht und dann wieder in die Hände eines konzerns fällt um zu verblassen. Whiskykapitalismus eben …

2008 verkauft Pernod Ricard die Distillery an die Eigentümer der Benriach Distillery, eine investorengruppe um den genialen Whiskymaker Billy Walker. Glendronach produziert unter dessen Ägide ikonische, sherrybetonte Whiskys, die erschwinglich bleiben und qualitativ hoch bewertet werden. Ein Traum für die Whiskynerds, der hielt, bis der amerikanische Konzern Brown Forman seine Hände ausstreckte und die investoren ihre Rendite wollten.

Billy Walker ging und übernahm Glenallachie. Der Konzern und Rachel Barrie kamen, die Whisky wurden unerschwinglich und ihre Qualität ermüdete … Schade!