Secret Orkney | A Dream of Scotland | aged 14 years

bottled 2022 | Refill Sherry Hogshead | 51,8%vol. | Highland Park Distillery

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Die Whisky Week: Eine Woche lang erscheinen Tastings zu einem bestimmten Thema, einer Distillery, einem Abfüller – eine Woche lang Whiskys unter einem einheitlichen Motto.

Secret Orkney, das gibt es selten im Brühler Whiskyhaus. Zum Glück ist die Herkunft auch gar nicht so geheimnisvoll, da bekannt ist, dass von den beiden Distilleries auf Orkney nur Highland Park Fässer an unabhängige Abfüller abgibt und Scapa höchstens bestehende Verträge erfüllt. Zur Absicherung trägt die Rakete auf dem Etikett die Kennung 179HP8. Also dann – ein Highland Park, gereift oder nachgereift im Refill Sherry Hogshead, 14 Jahre alt und schön dunkel golden.

Nosing

Die Nase verrät den Highland Park auch wenn der Rauch nur sehr verhalten in Erscheinung tritt. Eine Räuchernote ist da, oder? Dazu kommt Würze, vergorene Früchte, warmer Honig und frischer Alkohol. Das alles ist kräftig und herb. Mit etwas Wasser wird der Whisky süßer an der Nase und es kommen auch Fruchtaromen hinzu, herbe Orangenschale.

Taste

Der Alkohol drückt kräftig und der Whisky braucht Wasser. Dann werden die Aromen nussiger, herbe Nussschokolade mit ganzen Nüssen. Der Highland Park Rauch ist auch im Geschmack eher im Hintergrund, es kommt Sherrywürze, die gut verwoben ist und nicht aufgesetzt wirkt. Früchte sind mit der Schokolade verbunden, zu den Nüssen gesellen sich ein paar Korinthen und Orangenzesten.

Finish

Das Finish ist leicht trocken mit herben Kräutern und Holz sowie Bitterschokolade, die im Mund schmilzt.

Conclusion

Dieser Secret Orkney ist ganz anders als die inflationären Einzelfässer von Highland Park, die meist sehr dunkel sind und die dann auch nach aufgesetztem Sherry schmecken. In diesem Sherry Hogshead waren keine eingetrockneten Sherryreste, was zu gut eingewobenen Aromen führt und zu einem interessanten Gesamteindruck. Das ist kein Highland Park, der schmeichelt oder mit Sirupsüße daher kommt. Das ist ein Highland Park, der gut zu den Inseln im Norden passt, zu den dunklen Wolken über dem Hobbister Moor. Nicht ganz typisch Highland Park – aber am Ende besser, als viele Einzelfass Distillery Bottlings. Gefällt mir.

© Klaus Bölling, www.boelling.de

Highland Park Distillery

foundet: 1798 | Region: Islands (Highland)
Owner: The Edrington Group
Capacity: 2.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Highland Park ist die ikonische Distillery auf den Orkney-Inseln. Als Teil der Edrinton Group unterliegt Highland Park leider auch deren Marketing, d. h. es wird viel Gedöns gemacht, das wenig mit dem Whisky zu tun hat (hier geht es um Wikinger, die tatsächlich auf Orkney zu Gange waren – aber eben lange vor der Distillery).

Leider sind die Highland Park Whiskys – sobald sie älter sind – in den Originalabfüllungen massiv überteuert. Aber es gibt gute unabhängige Abfüllungen. Typisch für Highland Park ist eine leichter, heidebetonter Torfrauch.

Brühler Whiskyhaus

Das Brühler Whiskyhaus ist durchaus ein eigenständiger deutscher unabhängiger Abfüller. Marco Bonn hat eigene Fässer, die in Schottland lagern und die er individuell finisht und reift. Er ist also nicht nur auf Broker angewiesen, sondern kann auf eigenen Stock zurückgreifen. Das führt zu eigenständigen und interessanten Abfüllungen, die über eine verschworene Internet-Community schnell vergriffen sind und – sicherlich auch aufgrund der eigenständigen, manchmal provokativen Label – stark gehypt werden. Gute Abfüllungen!