Ballechin | SFTC | Oloroso Sherry Cask

57,8%vol. | 2010 - 2021 | aged 10 years

SFTC – Straight from the Cask, die Serie mit den Starenkästen … Diesmal ist es ein 10jähriger Ballechin aus dem Oloroso Sherry Fass mit einer schönen dunkel-goldenen Färbung, die auf eine ordentliche Reifung hoffen lässt. Das sollte keine Sherry-Bombe sein, vielleicht ist Edradour hier den alten Tugenden gefolgt und hat den Whisky nicht mit Sherry-Sirup tot gehämmert.

Nosing

Wow, der Ballechin-Rauch hat eine besondere Note. Das ist nicht primär phenolig – aber auch nicht trocken aschig. Es ist ein warmer, fruchtiger Rauch, der kräftig aber nicht stinkig ist. Das ist ein Feuer mit Weingummi, hier kochen schwarze Kirschen und kokeln am Topfboden leicht an. Es riecht aber noch nicht verbrannt, sondern süß mit Rauch, der aus der Ofenklappe entwicht.

Taste

Auch hier wow. Das ist ein fetter Rauch, der mit einer öligen Süße den Mund ausfüllt und umhüllt. Ein wenig Wasser macht ihn etwas gefälliger – trotzdem bleibt er fett und stark. Asche, Glut und brennendes Holz, über den qualmendem Feuer kocht ein Topf mit Honig und Kräutern, wird kurz vor dem Anbrennen umgerührt.

Finish

Kirschsirup mit glühendem Holz und warmer Asche.

Conclusion

Der Whisky ist noch halbwegs jung – aber das kann der kräftige, warme Rauch gut kaschieren. Der Whisky hat eine süße Öligkeit, die zu einem fetten Mundgefühlt beiträgt – er ist aber nicht süß, da der Rauch diesen Aspekt gut konterkariert und so insgesamt ein kräftig-würziger Antritt von einer jungen Süße getragen wird. Kein einfacher Whisky – aber ein junger, kräftiger und ausdrucksstarker Ballechin, der von einem starken Fass getragen aber nicht überlagert wird.

Hier wird fehlendes Alter durch präsenten Rauch und schönes Holz kompensiert. Das kann schief gehen, dann bleibt Sherry-Holz-Sirup. Aber hier ist es gelungen – sehr lecker!

89 Punkte

Edradour Distillery, Warehouse | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Edradour Distillery

foundet: 1825 | Region: Highlands
Owner: Signatory Vintage
Capacity: 260.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Vor dem Boom neuer Distillerys und kleiner Craft Distillerys firmierte Edradour gern als Scotland’s smallest Distillerys. Heute ist sie einfach Scotland’s Little Gem, was angesichts der pittoresken Farmgebäude mit den roten Türen absolut wahr ist.

2002 kauft Andrew Symington vom unabhängigen Abfüller Signatory Vintage die kleine, oberhalb von Pitlochry gelegene Brennerei. Er entwickelt das Portfolio weiter, mit dem Ballechin kommt eine rauchige Variante dazu. Die Marke entwickelt sich vom Geheimtipp zu einem gefragten Produkt.

2018 eröffnet Symington Edradour 2 auf der anderen Seite des Baches, der durch das Gelände der Brennerei fließt. Die neue Distillery ist eine exakte Kopie der ursprünglichen Brennerei. So wird die Whsikymenge verdoppelt und der Charakter bleibt erhalten.

Leider führt der Boom zu knappen Vorräten und übertriebenen Preisen für die besonderen Abfüllungen. Das – und die Tendenz zu jungen Farbmonstern – zerstört den Charme dieser tollen Brennerei.