Ledaig | Aged 16 Years | A Dream of Scotland

57,2%vol. | Ex-Bourbon & Refill Sherry Cask Matured | Brühler Whiskyhaus | Fairytale Series - Die sechs Schwäne

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Gehen wir mal davon aus, die Fairytale Series der A Dream of Scotland Reihe des Brühler Whiskyhauses heißt so, weil die Whiskys märchenhaft sind. Das Etikett ist es jedenfalls wieder. Die sechs Schwäne sind auf dem Weg nach Mull, denn dort wartet ein 16jähriger Ledaig, der in Ex-Bourbon und Refill Sherry Casks reifte. Dafür ist er recht hell und hat einen schönen gold-gelben Farbton. Also schauen wir mal, wie märchenhaft dieser rauchige Malt der Tobermory Distillery ist.

Nosing

Im Nosing ist der deutliche Rauch unterlegt mit vergorenen Früchten und einer Wein-Note. Etwas Süße ist spürbar. Das ist ein schönes Aroma aus gut gereiften Fruchtaromen aus dem Bourbon Fass mit Vanille und Süße aus dem Sherry-Fass. Dazu kommen frische Zitrusaromen mit Ölen und Säure. In der Nase ist der Ledaig Rauch weniger schmutzig als gewöhnlich, was vielleicht dem reifen Alter geschuldet ist, dem Aroma aber keineswegs schadet.

Taste

Im Geschmack wird der Rauch dann wieder dreckiger, ist aber nicht so vordergründig, wie bei jüngeren Ledaigs. Der Alkohol ist kräftig, Wasser wird bei der Stärke sicherlich gebraucht. Dann kommt der Rauch doch kräftig und stark, hat Vanille und Karamell, die Früchte sind im Geschmack nicht so präsent und frisch, geben eher eine Aromenbasis aus Rosinen und reifen Pfirsichen und Mangos. Dazu kommen Gewürze, etwas Zimt und Anis, ein Hauch von rauchigen Spekulatius.

Finish

Der Rauch legt sich aschig und trockener werdend an den Gaumen und bleibt dort haften. Und dann denkt man: Genau dort soll er bleiben und dort gehört er hin.

Conclusion

Warum braucht Whisky Torfrauch? Damit er so geil wird wie dieser Ledaig. Das ist ein wilder Westküsten-Whisky mit ordentlicher Reife, ein festlicher Winterwhisky für alle Meermenschen und -ungeheuer und natürlich für die sechs Schwäne, wenn sie in der Bucht von Tobermory landen. Ein sehr schöner Whisky!
© Klaus Bölling, www.boelling.de

Tobermory Distillery

founded: 1798 | Region: Islands (Highlands)
Owner: Distell International Ltd.
Capacity: 1.000.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2023

Tobermory Distillery in der gleichnamigen pittoresken Stadt auf der Isle of Mull gehörte zu Burn Stewart Distillers bevor diese zunächst von einem karibischen Finanzinvestor übernommen wurden und 2013 an die südafrikanische Distell Group verkauft wurden. Wie alle ehemaligen Burn Stewart Whiskys werden die Tobermory Standards mit 46,3%vol. abgefüllt.

Die Distillery produziert zwei Marken. Unter dem Brennereinamen Tobermory werden die nichtrauchigen, ungetorften Whiskys abgefüllt. Und unter der Marke Ledaig erscheinen stark rauchige eigenständige Abfüllungen, die bei den Fans sehr beliebt sind. Ledaig ist der Name unter dem John Sinclair die Brennerei 1798 gründete.

2019 wurde die Brennerei nach einer zweijährigen grundlegenden Überarbeitung wiedereröffnet.

Brühler Whiskyhaus

Das Brühler Whiskyhaus ist durchaus ein eigenständiger deutscher unabhängiger Abfüller. Marco Bonn hat eigene Fässer, die in Schottland lagern und die er individuell finisht und reift. Er ist also nicht nur auf Broker angewiesen, sondern kann auf eigenen Stock zurückgreifen. Das führt zu eigenständigen und interessanten Abfüllungen, die über eine verschworene Internet-Community schnell vergriffen sind und – sicherlich auch aufgrund der eigenständigen, manchmal provokativen Label – stark gehypt werden. Gute Abfüllungen!