Glen Spey | 2009 - 2021 | Gordon & MacPhail

45,0%vol. | Refill Bourbon Barrel / Côte Rôtie Finish | Connoisseurs Choice - Wood Finished

Glen Spey ist eine weitere Diageo Distillery, die weitgehend unter dem Radar läuft. Es gibt eine Flora & Fauna Abfüllung, ansonsten ist die Distillery bei den unabhängigen Abfüllern vertreten. Hier hat Gordon & MacPhail einen 12jährigen in der Connoisseurs Choice Reihe abgefüllt. Gefinisht wurde in Côte Rôtie Fässern, dem kleinen französischen Weinbaugebiet an der Rhône. Die Farbe ist daher schön dunkles Gold mit rötlichem Einschlag.

Nosing

Das ist ein wunderbar dunkler Whisky und in der Nase kommen auch dunkelfruchtige Aromen, etwas schwarze Johannisbeere und Brombeere, Noten, die man auch mit einem schönen südfranzösischen Rotwein assoziieren kann. Dazu kommt auch Vanille. Pflaumenmus und Schokolade sind auch vorhanden. Daüber kommt eine Note, die schwer zu fassen ist und die Fruchtaromen dämpft. Ein leichter Mentholcharakter, der nicht vom Alkohol kommen (was bei 45%vol. auch nicht zu erwarten ist), nicht wirklich frisch, teilweise gemüsig werdend, teilweise Zündholz, dann aber auch wieder verfliegend.

Taste

Tja, im Geschmack ist es dann da, das Zündholz. Früchte und Süße können sich nicht entfalten, denn es kommt eine bittere Schwefelnote, die die anderen Aromen völlig dominiert und eklig ist. Die Rotweinfässer wurden ordentlich mit Schwfelkerzen ausgeräuchert, bevor sie den wEg nach Schottland antraten. Das gibt Bitterkeit und ein unangenehm pelziges Mundgefühl. Das ist wie ein guter Rotwein, der von einem Korkschmecker verdorben wird.

Der Whisky ist scharf und brennt im Mund, was bei 45%vol. ja eigentlich nicht sein kann. Was ist hier los?

Finish

Schwefelbedingt ist das Finish trocken adstringierend mit pelzigen Noten und seifig-scharfem Beigeschmack.

Conclusion

Es ist die Pest, die Schwefelung der Fässer verdirbt sie, macht sie aus meinen Augen unbrauchbar. Kann man wirklich schwefelblind sein? Dieser Whisky hat schöne Grundaromen, wird aber vom Schwefel meiner Meinung nach kaputt gemacht. Sehr schade …

Eine weitere Schwefelbombe, für die ich aufgrund der Fehlnoten keine Punkte vergeben möchte.

Brambles on Kintyre Peninsula (sorry, no Speyside yet ...) | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Glen Spey Distillery

foundet: 1878 | Region: Speyside
Owner: Diageo
Capacity: 1.400.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Glen Spey ist eine der Diageo Distillerys, die weitgehend unter dem Radar bleiben. Es gibt eine Flora & Fauna Abfüllung, es gibt eine Reihe Abfüllungen bei den unabhängigen Abfüllern – der größte Teil der Produktion geht aber wohl in die J&B Blends von Diageo.

Gordon & MacPhail

Gordon & MacPhail ist eine der alten, traditionellen Firmen im Whisky Business. Die Company wurde 1895 in Elgin gegründet, wo auch heute noch der Firmensitz ist und wo auch heute noch in den gleichen Gebäuden der Laden der Firma ist. Die Company ist im Besitz der Urquhart Family.

Gordon & MacPhail gehört zu den etablierten unabhängigen Abfüllern mit einem großen Lager von Whiskys vieler Distillery und mit exklusivem Zugang zu vielen Whiskys, die in besonderns Serien – z. B. den Distillery Labels – abgefüllt werden.

Aber Gordon & MacPhail ist nicht nur Abfüller, sondern inzwischen auch Besitzer der Benromach Distillery. Weiterhin plant Gordon & MacPhail den Bau der The Cairn Distillery in Craggan in den Cairngorm Mountains, die sich zur Zeit – verspätet durch Corona – im Bau befindet.