Bladnoch | 19 years old | 2021 Release

46,7%vol. | PX Sherry Casks

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Bladnoch gehört zu den interessanten neuen Lowland Distillerien, obwohl diese Distillery bereits seit 1817 existiert. Nach einer wechselvollen Geschichte hat man sich erst vor einigen Jahren wieder neu aufgestellt – kann aber im Gegensatz zu den tatsächlichen Neugründungen auch auf gereifte Whiskys zurückgreifen. Dies ist eine 2021 erschienene 19jährige PX Sherry Reifung. Keine Ahnung, wie lange er im Sheery Fass war. Die Farbe ist kräftiges Kupfer.

Nosing

Die Aromen sind reif und kräftig. Auf einem Hintergrund aus Vanille entfalten sich süße Früchte, gelbe Pflaumen und Pfirsich. Dazu kommt Kräuterwürze und dann auch Holz. Das ist alles nicht brachial oder überladen, hat ein paar frischere Fruchtaromen mit frisch angeschnittenen roten Äpfeln. In der Würze ist auch Zimt, vielleicht ein Hauch Nelke.

Taste

Der Whisky fließt süß und samtig auf die Zunge, entwickelt dann aber einen stärkeren, alkoholgestützten Antritt mit holzwürzigem Finale. Früchte sind da, Würze ist da – aber das Feuerwerk zündet nicht so richtig. Der Whisky schmeckt und ist reif – er ist aber nicht ausdrucksstark genug und das Sherry-Aroma ist etwas beliebig.

Finish

Im Nachklang feine Holzwürze mit etwas Zimt und Kräuterwürze.

Conclusion

Das ist ein schöner Whisky. Aber er kann mich nicht vollständig überzeugen. Er erscheint mir etwas zu dünn, obwohl der Alkohol kräftig genug ist und durchaus drückt. Aber die Aromen sind mir zu flüchtig. Ok, es ist kein Highlander, er ist fruchtig-leichter. Und die Sherry-Aromen sind da. Aber es fehlt ein wenig der Wow-Effekt, der bei Preisen von um die 150 € da sein sollte. So richtig kann ich mit Bladnoch bisher nicht warm werden.

Scottish Borders | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Bladnoch Distillery

foundet: 1817 | Region: Lowlands
Owner: David Prior
Capacity: 1.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Bladnoch ist eine alte Distillery, die aber eher zu den neuen Destillen zählt, die die Lowlands wieder als ernstzunehmenden Whiskyregion etablieren wollen.

Die Distillery war in ihrer Geschichte oft geschlossen, 1937 wurde sie abgewrackt und das Equipement nach Schweden verkauft. 1956 startete die Produktion wieder mit vier neuen Stills. 1993 wird sie wieder geschlossen, 1994 übernommen – aber so richtig kommt das Geschäft nicht in Gang. 2014 folgt dann die Pleite.

Ein Jahr später übernimmt der im Joghurtgeschäft reich gewordene australische Geschäftsmann David Prior Bladnoch und baut die Anlagen von Grund auf neu auf. Mit dabei ist bis 2018 auch Ian MacMillan, der zuvor bei Burn Stewart war.