Glenfarclas | aged 15 years | Bottling 2016

Sherry Casks | 46,0%vol.

Glenfarclas liegt in der Speyside und bezeichnet seine Malts als Highland Malt. Ok, ist ja irgendwie richtig: Weil die Speyside Teil der Highlands ist. Typisch Speyside ist für Glenfarclas die Reifung im Sherryfass. Typisch Highlands, dass diese Reifung durchaus auch einen raueren Charakter haben kann. Der 15er ist ungefiltert und ungefärbt und enthält mit seiner schönen Bernsteinfarbe natürlich vor allem Refill-Fässer.

Nosing

In der Nase kommt alles, was man so von Sherry erwartet: Früchte, Marzipan, dunklere Noten und etwas Holz. Das alles ist aber nicht tief und lang, sondern kommt robust und handfest. Da ist Pflaumenmarmelade, aber noch kein Mus, da ist Marzipan, aber nicht ganz so edel, da kommt auch etwas Zimt mit Vanillin.

Taste

Im Geschmack stört bei diesem Batch aus 2016 ein Schwefelton, der deutlich spürbar bleibt. Der verdirbt das Gesamterlebnis und zeigt ein Problem von Glenfarclas – die Fässer. Ja, Glenfarclas hat alte Whiskys, ja, Glenfarclas bietet alte Whiskys zu einem vernüftigen Preis an. Aber Glenfarclas verwendet seine Fässer zu oft, das führt leider manchmal zu mäßigen Ergebnissen. Der Whisky hat eine schön nussige Komponente, Mandeln und Marzipan, er hat reife Pflaumen. Dazu kommt etwas Heu. Am Ende bleibt eine bitter-adstringierende Note, dazu kommt Schwefel.

Finish

Der Nachklang wirkt nicht fein und aromatisch, sondern ein wenig grob mit Schwefel, Bitterkeit und zu oft benutztem Holz. Das hat aber auch einen gewissen Reiz.

Conclusion

Der Whisky ist nicht schlecht. Das ist natürlich kein Kompliment – es ist das Problem dieses Whiskys. Er kommt aus Sherryfässern, das kann er nicht verleugnen. Aber die waren nicht mehr wirklich auf der Höhe und bringen daher Bitterkeit. Und irgendwo zieht der Whisky aus diesen Fässern auch Schwefel. Das macht aus einem leckeren Trinkwhisky einen mäßigen Whisky, zu dessen Genuss man immer mal wieder mit dem Kopf schütteln muss. Andere Batches sind wahrscheinlich anders, ich habe auch einen 15er getrunken, der die Schwefelnote nicht so offensiv hatte und daher fruchtiger und etwas gefälliger war. Ohne den Schwefel hätte der Glenfarclas 15 ein, zwei Punkte mehr bekommen.

83 Punkte

Torfbraunes Wasser in den Highlands | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Glenfarclas Distillery

foundet: 1836 | Region: Speyside
Owner: J. & G. Grant
Capacity: 3.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Eine der großen und ikonischen Distillerys in Schottland, nicht in Konzernhand, sondern seit Generationen im Besitz der Familie Grant. Während viele Distillerys auf NAS setzen und die älteren Jahrgänge zu Phantasiepreisen anbieten, gibt es von Glenfarclas Whiskys mit Alter und alte Whiskys zu guten Preisen. Allerdings hat die Distillery auch keine Skrupel, viertbefüllte Fässer als teures Einzelfass zu verkaufen.

Glenfarclas steht für Sherry-Whiskys und befüllt vorzugsweise Oloroso Sherry Casks. Sie bezeichnen ihre Whiskys als Highland Single Malt – die Distillery liegt aberi n der Speyside. Aber klar, Speyside ist ja auch Highlands.