Unnamed Orkney | Signatory Vintage | 2006 - 2020

Refill Sherry Butt DRU 17/A65 #10 | 46,0%vol. | The Un-Chillfiltered Collection

Mystery Malts von Orkney sind in der Regel von Highland Park. Und wer unsicher ist, nimmt auch bei diesem Whisky schnell eine Nase – dann gibt es keine Fragen mehr: Highland Park. Es ist eine meiner Lieblingsdistillen, die leider bei ihren Originalabfüllungen immer unangenehmer marketinggetrieben und einfach zu teuer ist.

Während dieser Whisky – und inzwischen auch ein mittlerweile 15jähriges, am gleichen Tag befülltes Schwesterfass – für unter 50 € zu bekommen sind, kostet ein gerade neu erschienenes 15jähriges Distillery Bottling in der Keramikflasche fast 100 €. Der Whisky ist hellgolden und zeigt einen leichten scottish Mist.

Nosing

In der Nase ist sofort die typische Highland Park Note, gern als Heidetorf umschrieben. Eigentlich ist kaum Rauch erkennbar, er verbindet sich mit den Fruchtaromen zu dem leicht blumigen Heidetorf. Die Aromen sind dabei ausgeprägter und deutlicher als in den Originalabfüllungen, die oft unter einer zu geringen Alkoholstärke leiden.

Früchte, Aprikose und Pfirsich, leichte Vanille und spürbare Süße bestimmen das Aroma und werden von dem sehr hintergründigen Heidetorfrauch umhüllt.

Taste

Auf der Zunge sehr weich und würzig mit Kirsche. Neben der Frucht kommt dann auch trockene Bitterkeit vom Holz und breitet sich im Mund aus. Ein durchaus kantiger Whisky, der den Erwartungen an einen Whisky von den Orkney Inseln hoch im Norden gerecht wird. Und das ganz ohne aufgedruckte Runen oder Wikinger …

Finish

Es bleiben Holztöne und leicht rauchige Nuss – nicht übermäßig lang oder komplex, aber durchaus prägnant und nachhaltig.

Conclusion

Ein Whisky, der mit Süße einsteigt und sich dann zu kantigeren Inselaromen entwickelt, typisch Orkney, typisch Highland Park – aber deutlicher strukturiert als die manchmal schmalbrüstigen Originale oder die zu jungen, glattgeblendeten NAS Whiskys. Auf jeden Fall eine gute Alternative oder Ergänzung zu den Originalen, denn die Highland Park DNA ist deutlich vorhanden.

87 Punkte

Ring of Brodgar, Orkney | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Whisky Bar ohne Highland Park? Geht eigentlich nicht, klar! Die Core Range ist manchmal etwas fragwürdig, der gute 18jährige überteuert, der 12jährige schön trinkbar, mit 40%vol. aber arg dünn.

Zum Glück gibt es immer mal wieder gute Alternativen bei den unabhängigen Abfüllern. Hier ein 14jähriger von Sinatory Vintage, un-chillfiltered, uncoloured und lecker für unter 50 €. diesen gibt es Ende 2021 nicht mehr – Nachfolgeflaschen sind für den gleichen Preis erhältlich. Guter Whisky, gutes PLV. Slainte!

Highland Park Distillery

foundet: 1798
Owner: The Edrington Group
Capacity: 2.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Highland Park ist die ikonische Distillery auf den Orkney-Inseln. Als Teil der Edrinton Group unterliegt Highland Park leider auch deren Marketing, d. h. es wird viel Gedöns gemacht, das wenig mit dem Whisky zu tun hat (hier geht es um Wikinger, die tatsächlich auf Orkney zu Gange waren – aber eben lange vor der Distillery).

Leider sind die Highland Park Whiskys – sobald sie älter sind – in den Originalabfüllungen massiv überteuert. Aber es gibt gute unabhängige Abfüllungen.

Typisch für Highland Park ist eine leichter, heidebetonter Torfrauch.

Signatory Vintage

Der unabhängige Abfüller wurde 1988 von Andrew Symington gegründet. Ursprünglich sollten berühmte Persönlichkeiten die Abfüllungen unterzeichnen (Signatory), was aber wohl nie stattfand.

2002 übernahm Andrew Symington die Edradour Distillery von Pernod Ricard. Dort lagern heute auch viele der Signatory Fässer.