Ardbeg | Guaranteed 5 Years Old | Wee Beastie

47,4%vol. | Ex-Bourbon and Oloroso Sherry Casks

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Whisky for Two – zwei Whiskys, getastet an zwei aufeinander folgenden Tagen und ein paar Gedanken über das Tasting hinaus.

Okay, das kleine Biest. Ardbeg, garantiert fünf Jahre, das wird ausdrücklich betont. Und das ist nur die Hälfte des ikonischen Ardbeg 10, der noch immer einer der klassischen Islay Whiskys ever ist. Aber warum nicht auf den Zug aufspringen, den die anderen auf die Schiene gesetzt haben: Peated Whiskys funktionieren auch mit wenigen Jahren Reifezeit, der Rauch kaschiert viel von den jungen Aromen, die bei anderen Whiskys oft stören. Abgefüllt mit 47,4%vol. (Zufall, Würfelwurf? Don’t think about it!) und gereift in Bourbon und Oloroso Sherry Fässern. Das ist auf jeden Fall interessant.

Nosing

Islay Südküste mit einem ordentlichen Anteil moderndem Kelp im Feuer. Aber das Ganze ist süß, der Kelp wird karamellisiert, da ist eine guter Anteil Malzzucker. Blockmalz mit ein gärenden Früchten und ein paar Stängeln Kelp. Das ist nicht ausgereift, das ist rough und einfach – aber es ist Islay!

Taste

Ja, der Whisky funktioniert und schmeckt, auch mit der kurzen Reifezeit. Aber er ist basic, er hat keine Tiefe und ist insgesamt von einer bitteren Note getragen, die das Holz noch nicht aus dem Whisky substrahiert hat. Andererseits hat er schon einige fruchtig-süßere Noten, die vom Sherry kommen könnten, auch wenn der Sherry-Anteil insgesamt wenig auffällig ist. Am Ende des Tages sollten wir Whiskys genießen, die ein wenig mehr Reife und Tiefe haben. Und ganz am Ende der Tages dann vielleicht doch noch ein kleines, stinkiges Biest.

Finish

Im Nachklang ist er bitter mit metallischen Aspekten, da fehlen Tiefe und Eleganz dann doch. Aber natürlich sorgt der Rauch auch für lange bleibende Aromen im Mund. Das ist basic Islay South Coast – und auch das braucht man manchmal.

Conclusion

Der Whisky ist ok. Braucht man ihn? Ist der 10jährige nicht vielleicht doch ein wenig reifer? Ist er. Der Wee Beastie ist ein rauer Kamerad von der Insel Islay – aber davon gibt es jede Menge. Mit Distillery Nennung, undisclosed, geblendet. Es ist ein netter Whisky und er hat die Ardbeg-Genetik. Das muss reichen.

Kilnaughton, Port Ellen Maltings | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Ardbeg Distillery

foundet: 1815 | Region: Islay
Owner: The Glenmorangie Co (Moët Hennessy)
Capacity: 2.100.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Ardbeg ist eine der klassischen Islay Brennereien, an deren Standort bereits vor der Etablierung der jetzigen Brennerei 1815 gebrannt wurde.

1981 wurde die Brennerei geschlossen, 1989 wurde die Produktion wieder aufgenommen, um 1996 erneut zu schließen. Ein Jahr später übernimmt Glenmorangie Co die Distillery und führt sie zu neuem Ruhm.

Heute gehört sie zu den Distilleries, die mit Sonderabfüllungen einen massiven Hype auslösen und für diese Whiskys Phantasiepreise erlösen können. 2021 wurde die Produktionskapazität verdoppelt. Trotz Hype und verachtenswerten Sonderabfüllungen verfügt die Brennerei über eine ordentliche, bodenständige Core Range, was den Ärger über die Eskapaden etwas besänftigt. Allerdings ist die Schraube irgendwann überdreht …