Port Charlotte | 2010 - 2020 | OLC:01

Oloroso Hogshead Finish | 55,1%vol. | Cask Exploration Series

Bruichladdich gehört zu den Destillerien, in denen mit vielen verschiedenen Fassarten experimentiert und gereift wird. Ergebnis ist z. B. die Cask Exploration Series mit in besonderen Fässern gereiften rauchigen Port Charlotte Whiskys. Dieser hat ein Finish im Oloroso Cask, ist 9 Jahre alt und hat eine reife, rötlich goldene Farbe.

Nosing

In der Nase ist natürlich der Rauch, er kommt aber nicht stinkig oder massiv maritim, er ist eher ein schön klimmendes Feuer im Kamin. Dazu kommen reife, dunkle Beeren mit schönen, schwarzen Brombeeren. Himbeeren sind ebenfalls vorhanden – aber zum Glück nur wenige Johannisbeeren. Nach den Früchten ist auch das Holz da und der Rauch, das Kaminfeuer flackert auf und verteilt frischen Rauch im Raum.

Taste

Der Alkohol ist mit über 55%vol. stark und kräftig, macht den Whisky sofort präsent und wärmend. Aber er ist nicht störend oder prickelnd sondern passt gut zu diesem starken, kräftigen Whisky. Der Whisky ist nicht filigran, aber er ist komplex, fordernd.

Mit eine wenig Wasser wird der Whisky etwas anschmiegsamer, zu den Früchten kommt Seetang auf den Steinen am Strand von Loch Indaal und der Rauch aus den torfbefeuerten Kaminen weht herüber. Der Whisky hat kräftige, sherrygetränkte Früchte, Brombeermarmelade. Karamell, Vanille. Das alles ist aber nicht aufgesetzt, sondern gut verwoben mit dem Rauch und trotz der erst 9 Jahre gut gereift.

Finish

Nach dem durchaus süß, fruchtigem Antritt wird Whisky nicht klebrig oder übertrieben, sondern entwickelt sich in einen nussig-trockenen Nachklang mit Holz und alkoholischer Kraft. Der Rauch sticht nicht hervor, er fügt sich organisch in das Gesamtwerk.

Conclusion

Ein wunderbarer Whisky, der zeigt, dass Islay mehr ist als vordergründiger Rauch auf jungem Destillat in Bourbonfässern. Dieser Port Charlotte vereint Kraft, Rauch und Tiefgang. Das ist – trotz weniger als 10 Jahren – ein erwachsener Whisky mit profilierten Aromen. Ein toller, tiefer Raucher.

89 Punkte

Bruichladdich Distillery, Isle of Islay | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Bruichladdich Distillery

foundet: 1881 | Region: Islay
Owner: Rémy Cointreau
Capacity: 1.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Eine Distillery mit allen Geschichten über Glanz und Elend der Whiskyindustrie. Nach etlichen Besitzerwechseln wird die Brennerei 1995, damals im Besitz von Whyte & Mackay, geschlossen. Und es beginnt eine der großen Geschichten des Whiskys.

2000 kauft Murray McDavid, der unabhängige Abfüller mit Mark Reynier als einem der Investoren, die Distillery. Reynier wird der Mastermind, der die Distillery mit Jim McEwan and the late Duncan McGillivray zu neuem Leben und Glanz erweckt und mit Wine Cask Finishes und Fassexperimenten die Whiskyszene aufmischt.

Bruichladdich wird zu einem Kreativpool und entwickelt mit dem rauchigen Port Charlotte und dem noch rauchigeren Octomore neue Spezifikationen. Aber Reynier ist nicht allein, es sind weitere Investoren an Bord. Und die lecken Blut als Rémy Cointreau die Distillery 2012 kaufen möchte und die damals unglaubliche Summe von 58 Mio. Pfund auf den Tisch legt.

Die Distillery geht an den Konzern, die Geeks trauern, Reynier ist nur sehr bedingt einverstanden. Zwei Jahre später investiert er sein Geld in eine stillgelegte Guinness-Brauerei in Waterford und setzt fortan viele der auf Islay entwickelten Ideen in Irland um.