Clynelish | aged 14 years | Distillery Bottling

46,0%vol.

Nach zwei undisclosed (vielleicht) Clynelishs nun ein Distillery Bottling. Clynelish ist eine der von den Nerds hochgeschätzten Distilleries. Das liegt sicherlich daran, dass die legendäre Brora Distillery auf der anderen Straßenseite liegt und zum gleichen Komplex gehört. Das liegt aber sicherlich auch daran, dass Cvlynelish einen besonderen Geschmack hat, ein Aroma, das meist als wachsig beschrieben wird. Dies ist die Standardbfüllung von Diageo, immerhin mit 14 Jahren und 46%vol. abgefüllt. Aber gefärbt, das lässt sich Diageo dann doch nicht nehmen.

Nosing

Auch wenn die Farbe anderes verspricht – hier ist eher kein Sherry im Spiel. Aber die Fässer sind trotzdem ok, neben den Refill-Fässern werden sicherlich auch einige 1st Fills dabei sein. Der Alkohol trägt die Aromen und ist gut eingebunden. Da ist Fruchtkompott mit Vanille, da sind aber auch Kräuter, da ist die wachsige Sandelholznote von Clynelish.

Taste

Der Alkohol ist kräftig, aber gut, gibt dem Whisky einen rauen Highland-Charakter. Auch im Geschmack kommt der Fruchtkompott mit Vanille, Apfel, Birne und Pfirsich – das Ganze ist aber mit Kräutern, Vanille und einer Prise Kardamom abgeschmeckt. Zu der Clynelish typischen Wachsigkeit kommen die Noten von gerösteten Nüssen und erdige Aromen.

Finish

Das Finish ist mittellang und endet nicht mit holzigen Tönen, die zwischendurch vorhanden sind, sondern einem Hauch einer fruchtigen Weingumminote. Schön.

Conclusion

Ein wenig ist das hidden Gem von Diageo. Der Whisky ist lecker, hat bis auf die Farbe eine integren Auftritt und ist noch bezahlbar. Also irgendwie untypisch Diageo. Man sollte ihn eigentlich verschweigen und genießen, solange es noch möglich ist …

87 Punkte

Northwest Highlands | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Ein leckerer, bezahlbarer Whisky mit ordentlichem Alter und erhöhter Trinkstärke und das von Diageo, die selbst ihren wunderbaren Lagvulin kaputt kriegen? Ok, der Clynelish ist natürlich unnatürlich gefärbt und chillfiltered, das lässt sich der Großkonzern nun wirklich nicht nehmen.

Ein Whisky, der sich wunderbar sippen lässt, an dem man auch eine Zeit lang schnuppern kann, ausreichend komplex und eigensinnig – so muss ein Highland-Whisky sein. Slainte!

Clynelish Distillery

foundet: 1967 | Region: Highlands
Owner: Diageo
Capacity: 4.800.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2021

Die heutige Clynelish Distillery ist eng verbunden mit der Brora Distillery, die gleich nebenan liegt und 1983 geschlossen wurde. Diese Distillery wurde 1819 als Clynelish Distillery gegründet.

1967 wurde die neue Distillery durch die damaligen Besitzer DCL (Distillers Company Limited) – wie viele andere DCL Distillerys in dieser Zeit – durch einen Neubau erweitert. Der Neubau erhielt den Namen Clynelish A, die alte Distillery war Clynelish B und sollte eigentlich stillgelegt werden, wurde 1969 als Brora wiedereröffnet, bis 1983 betrieben (und wurde gerade erneut eröffnet).

DCL gerieten in den 1970ern in die Krise und mussten sich mit ihrer Leadmarke Johnnie Walker Mitte der 1980er Jahre unter das Dach des Guinness-Konzerns retten, der bereits Arthur Bell übernommen hatte. Daraus entstand dann der große Getränkekonzern Diageo.

Neben vielen unabhängigen Abfüllungen gibt es von Clynelish ein reguläres Distillery Bottling mit 14 Jahren.