Wolfburn | Vibrant Stills | 2015 - 2019

Sherry Hogshead | 50,0%vol.

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Ein speziell für Deutschland abgefülltes Small Batch aus drei 2015 befüllten Sherry Hogsheads, die 2019 abgefüllt wurden, erschienen in der Vibrant Stills Reihe von Alba Import. Der Whisky ist dunkelgolden, der Sherry hat in den vier Jahren gut Farbe abgegeben. Aber vier Jahre sind eine kurze Zeit, kann es wirklich gelingen, in dieser Zeit einen ausreichend gereiften Highland Whisky in die Flasche zu bringen?

Nosing

In der Nase ist auch dieser Wolfburn zunächst einmal jung, dazu kommt der Sherry, der aber ein eher gewöhnliches Sherry-Aroma hat. Das ist kein leckerer Sherry mit dunklen Früchten, Trockenfrüchten und Schokolade, das ist künstliches Sherry-Aroma. Dazu sind dann auch wieder leichte Milchsäurenoten vorhanden, was eine Eigenart bei Wolfburn zu sein scheint.

Taste

Der Whisky ist jung und der Sherry nicht gut. Komplexe Fruchtaromen? Fehlanzeige. Ja, mit gutem Willen kann man an diesem Whisky auch eine gute Entwicklung beschreiben. Aber eigentlich ist Whisky ein Genussmittel, das so wie es ins Glas kommt schmecken muss. Dieser Whisky schmeckt aber nicht wirklich.

Finish

Er hat im Nachklang etwas Holz.

Conclusion

Im Rahmen des Wolfburn Verticals war es der beste Wolfburn – was viel über die regulären Abfüllungen von Wolfburn aussagt. Es war ein enttäuschendes Tasting und auch dieser Wolfburn war enttäuschend. Eine sieben Jahre alte Vibrant Stills Abfüllung aus dem Jahr 2021 war wirklich gut – diese ist es nicht. Das Sherry-Aroma erinnert an billigen, generischen Sherry und kann die Jugend des Whiskys nicht überdecken. Es ist einfach keine gute Reifung. Schade.

River Naver, Torrisdale Bay, Sutherland | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Wolfburn Distillery

foundet: 2013 | Region: Highlands
Owner: Aurora Brewing Ltd.
Capacity: 135.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Wolfburn ist die nördlichste aktive Brennerei auf dem schottischen Festland. Zumindest noch, denn in John O’Groats soll wohl eine noch nördlichere Distillery entstehen. Nun ja, einige dieser neuen Distilleries werden kämpfen müssen – denn wo soll das besondere Merkmal liegen?

Wolfburn hat es da besser, die Brennerei gehört zumindest zu den älteren der neuen und produziert seit 2013 Whisky. Es ist eine Distillery ohne Schnickschnack in einer simplen, unspektakulären Industriehalle. Aber man beruft sich auf alte Wurzeln, es gab seit 1821 ganz in der Nähe am Wolfburn, einem kleine Bach, die gleichnamige Distillery, die mit 125.000 Litern Alkohol die größte Destille in Caithness war. Aber 1859 war wohl schon wieder Schluss mit Lustig. Und heute sind nur noch restliche Fundamente vorhanden. Und eben die neue Wolfburn Distillery in der schmucklosen Halle.

Dafür legt man aber mehr Wert auf die Qualität des Whisky und lässt ihn lange im Washback gären, um fruchtige Aromen zu erzeugen. Genutzt wird sowohl unpeated (80%) als auch lightly peated Malt.

Wolfburn ist eine Distillery mit Potential und wird sich entwickeln. Da ist es egal, ob sie die Nördlichsten sind oder andere noch nördlicher bauen. Guten Whisky müssen sie machen …