Wolfburn | Aurora

1st Fill Bourbon, Oloroso Sherry Hogsheads | 46,0%vol.

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Wolfburn Aurora ist die Sherry beeinflusste Reifung in der Core Range der Brennerei in Thruso. Aurora bezieht sich auf die Polarlichter, die hier oben im Norden von Schottland zu sehen sind. Aber kann dieser Whisky wirklich leuchten? Farblich kommt er sehr hell daher, was auf eine kurze Reifung schließen lässt. Ok, die Brennerei ist noch jung. Aber vielleicht kann ein kluges Fassmanagement die Jugend überdecken?

Im Vertical-Blind-Tasting kam der Whisky in einem insgesamt enttäuschenden Feld auf Platz 3. Was ergibt das zweite Tasting?

Nosing

Auch dieser Whisky ist jung. Der Sherry zeigt sich nicht durch reife Früchte oder Trockenfrüchte, er ist eher als Gemüsebrühe präsent. Und es kommt noch eine Milchsäurenote hinzu, die begrenzt lecker ist. Es ist ein junger, unreifer Whisky, das zeigt das Nosing. Und eigentlich möchte man solche Whiskys nicht unbedingt trinken.

Taste

Puderzucker und süßer Fruchtsaft mit Vanille – aber eben auch zu dünn … Irgendetwas, das an den Norden erinnert, maritime Noten, besondere Noten? Nein. Bei jungen Whiskys ist die Süße oft etwas künstlich und erinnert an Süßstoff.

Finish

Süße mit etwas Holz, kein Moder, alles ganz nett. Aber eben auch nicht tief und nachhaltig.

Conclusion

Dieser Whisky ist sicherlich nicht schlecht. Aber er ist auch nicht überzeugend. Es gibt unzählige neue Distilleries. Alle werfen junge, unreife Produkte auf den Markt und versuchen, diese mit Marketing als den zukünftigen Whisky zu präsentieren. Am Ende des Tages sind es oft austauschbare, junge Spirits, dienoch zu wenig bieten können. Man kann das ganze mit STR-Casks, häufigen Fasswechseln und ‚aktiven‘ Finishes pushen – es bleiben es junge Spirits, die man sich schön reden kann. Trinken möchte man sie auf Dauer nicht. Ich zumindest möchte das nicht. Es gibt leckere Wolfburns, die eine gewisse Reife haben. Diese Aurora ist ein eher trübes Nordlicht. Leider!

Loch Eribol, Sutherland | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Wolfburn Distillery

foundet: 2013 | Region: Highlands
Owner: Aurora Brewing Ltd.
Capacity: 135.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Wolfburn ist die nördlichste aktive Brennerei auf dem schottischen Festland. Zumindest noch, denn in John O’Groats soll wohl eine noch nördlichere Distillery entstehen. Nun ja, einige dieser neuen Distilleries werden kämpfen müssen – denn wo soll das besondere Merkmal liegen?

Wolfburn hat es da besser, die Brennerei gehört zumindest zu den älteren der neuen und produziert seit 2013 Whisky. Es ist eine Distillery ohne Schnickschnack in einer simplen, unspektakulären Industriehalle. Aber man beruft sich auf alte Wurzeln, es gab seit 1821 ganz in der Nähe am Wolfburn, einem kleine Bach, die gleichnamige Distillery, die mit 125.000 Litern Alkohol die größte Destille in Caithness war. Aber 1859 war wohl schon wieder Schluss mit Lustig. Und heute sind nur noch restliche Fundamente vorhanden. Und eben die neue Wolfburn Distillery in der schmucklosen Halle.

Dafür legt man aber mehr Wert auf die Qualität des Whisky und lässt ihn lange im Washback gären, um fruchtige Aromen zu erzeugen. Genutzt wird sowohl unpeated (80%) als auch lightly peated Malt.

Wolfburn ist eine Distillery mit Potential und wird sich entwickeln. Da ist es egal, ob sie die Nördlichsten sind oder andere noch nördlicher bauen. Guten Whisky müssen sie machen …