Glenfarclas | aged 18 years | Sherry Cask

43,0%vol. | 1 Liter Travel Retail | bottled 2019

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Whisky for Two – zwei Whiskys, getastet an zwei aufeinander folgenden Tagen und ein paar Gedanken über das Tasting hinaus.

Glenfarclas 18 – Whisky einer legendären Speyside Distillery, die sich als Highland Distillery bezeichnet und ihre Whiskys vornehmlich in Sherry-Fässern reift. Ok, diese werden sehr oft wiederbefüllt, dafür ist der Preis der Standard Range durchaus im Rahmen geblieben.

Der 18jährige ist ein Produkt aus dem Travel Retail und daher in der Literflasche abgefüllt. Er soll ungefärbt und nicht kühlgefiltert sein, was so nicht auf der Flasche steht und auf der Schottland Fähre habe ich die Literflasche auch schon für knapp über 40 € gekauft. Das ist ein paar Jahre her, aber er ist im Onlinehandel auch heute noch für knapp über 60 € erhältlich.

Nosing

Nun kann man sicherlich für den Preis kein Sherry-Brett erwarten. Aber er startet an der Nase sehr angenehm fruchtig. Mit 43%vol. ist der Alkohol kaum wahrnehmbar. Die Früchte sind reif und süß, dazu kommt eine würzige Note mit herben Holzanteilen. Das ist alles nicht aufregend – aber es ist auch nicht alt, müde und abgestanden, sondern macht Lust auf den ersten Schluck.

Taste

Auch der Geschmack enttäuscht nicht. Fruchtaromen sind da, reife Pflaumen, ein paar Sultaninen und eine leichte Prise Zimt. Gut, die Lebkuchen sind nicht mehr die frischesten, es hat etwas von Pfeffernüssen, die man im Sommer ganz hinten im Schrank findet. Aber manchmal sind die gar nicht so schlecht. Die Gewürze sind mild geworden und mischen sich mit dem Rest des zuvor getrunkenen Fruchtcoktails, die Nüsse geben etwas Struktur und sind zum Glück noch nicht ranzig. Da kann man noch ein Schlückchen nehmen.

Finish

Klar, könnte für 18 Jahre länger, tiefer und komplexer sein – ist auf der anderen Seite aber auch nicht bitter, muffig und verbreitet üble Holznoten. Ein sauberer Abgang mit etwas Holz und verbleibender Fruchtnote am Gaumen.

Conclusion

Das ist kein Whisky, über den man lange philosophieren soll – den soll man trinken. Und das kann man durchaus mit Genuss und Freude. Der Whisky hat einen anständigen Preis kommt in ordentlicher Präsentation mit Altersangabe und ist halbwegs ordentlich gereift. Was will man mehr? Das macht mehr Spaß als manches maßlos teure Einzelfass mit gährenden Washback-Aromen. Oder die überteuerten dreijährigen, bei denen der netteste Satz, den man sagen kann ‚hat Potential‘ lautet. Glenfarclas 18 ist guter Whisky zum Trinken und Spaß haben. Braucht man manchmal …

© Klaus Bölling, www.boelling.de

Glenfarclas Distillery

founded: 1836 | Region: Speyside
Owner: J. & G. Grant
Capacity: 3.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Eine der großen und ikonischen Distillerys in Schottland, nicht in Konzernhand, sondern seit Generationen im Besitz der Familie Grant. Während viele Distillerys auf NAS setzen und die älteren Jahrgänge zu Phantasiepreisen anbieten, gibt es von Glenfarclas Whiskys mit Alter und alte Whiskys zu guten Preisen. Allerdings hat die Distillery auch keine Skrupel, viertbefüllte Fässer als teures Einzelfass zu verkaufen.

Glenfarclas steht für Sherry-Whiskys und befüllt vorzugsweise Oloroso Sherry Casks. Sie bezeichnen ihre Whiskys als Highland Single Malt – die Distillery liegt aber in der Speyside. Aber klar, Speyside ist ja auch Highlands.