Staoisha | Bunnahabhain | Storm Kelpie Batch 2

Dechar/Rechar Hogsheads | 46,0%vol. | 2014 - 2021

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Staoisha taucht inzwischen häufig bei den unabhängigen Abfüllungen auf. Meist sind es jüngere Abfüllungen. Staoisha ist die unabhängig abgefüllte heavily peated Variante von Bunnahabhain. Abgefüllt wird er von Signatory Vinatge für Kirsch Import.

Dieser Whisky hat eine wilde Story, die eigentlich mit dem Whisky nichts zu tun hat. Der Whisky (alles? Niemals!) wurde von mutigen Schwimmern durch den Corryvreckan, den Meeresstrudel zwischen Jura und Scarba transportiert. Viel wichtiger ist: 10% der Erlöse spendet Kirsch an Sea Shepherd zur Rettung der neuseeländischen Maui-Define. Gute Sache! Guter Whisky?

Nosing

Torfrauchige Islay-Whiskys sind stark nachgefragt und Bunnahabhain gehört zu den größeren Produzenten. Und so startet dieser Whisky an der Nase erwartungsgemäß mit rauchigen Noten. Bunnahabhain hat keinen phenolisch stinkenden Rauch, sondern einen schön mineralisch-aschigen Rauch, der klar und rein ist, aber trotzdem einen gewissen maritimen Charakter hat. Ich mag diesen Rauch – und der Storm-Kelpie erfüllt alle Erwartungen im Aroma. So muss Islay Whisky duften, satter Rauch und dahinter reife Früchte, Äpfel, Beere, etwas Säure.

Taste

Mit 46%vol. hat der Whisky gute Trinkstärke, der Antritt ist vergleichsweise schwach, der Alkohol also fast zu gut eingebunden. Die Aromen könnten stärker durch den Alkohol gepusht werden. Das wiederaufbereitete Fass steuert etwas Vanille bei, auch die Süße ist da. Es fehlt den Aromen aber an Kraft.

Finish

Das Finish ist ok, durch den Rauch bleibt er im Mund präsent – der Rauch könnte aber durchaus mehr Unterstützung durch aktiveres Holz und stärkere Früchte erhalten.

Conclusion

Der Storm-Kelpie ist in der Liga der Big Peats, Port Askaigs etc. angesiedelt – hat aber die bessere Story und den Charity-Charme. Daneben ist er auch ein guter Whisky. Er ist etwas zu teuer, ok – aber dafür geht ja auch Geld in die Kassen der Sea Shepherd. Das ist es allemal wert.

Der Storm-Kelpie ist ein leckerer Islay Trinkwhisky. Die Geschichte drumherum ist ok, wenn sie Aufmerksamkeit und Käufer bringt. Wieviel von dem Whisky auch immer durch den Corryvreckan geschleust wurde – den Geschmack hat es zum Glück nicht beeinflusst.

Maybe not a real Storm Kelpie ... | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Bunnahabhain Distillery

foundet: 1881 | Region: Islay
Owner: Burn Stewart (Distell International Ltd.)
Capacity: 2.700.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Bunnahabhain ist eine Distillery an der Nord-Ost-Küste von Islay. Ursprünglich sind hier, direkt gegenüber der Isle of Jura, Caol Ila und Bunnahabhain beheimatet. Eine kleine Single Track Road führt von Port Askaig oberhalb der Küste zu den Destillen. Wer hier fährt, muss immer darauf hoffen, keinem LKW zu begegnen, der die Brennereien beliefert oder Ware abholt. Mittlerweile hat sich die neue Distillery Ardnahoe zwischen die beiden Islay-Ikonen gedrängt.

Bunnahabhain ist auch eine der Destillen mit wechselvoller Geschichte vor dem Whiskyboom. 1982-84 war sie geschlossen, geriet 1999 in die Fänge der Edrington Group und wurde erneut geschlossen (bis auf ein paar Wochen Produktion). 2003 übernimmt Burn Stewart (Deanston, Tobermory, Bunnahabhain), die dann 2013 zur Distell Group, einem südafrikanischen Konzern, kommen. Das hat zumindest Kontinuität und Qualität in die Produktion und Range der Distillery gebracht.

Signatory Vintage

Der unabhängige Abfüller wurde 1988 von Andrew Symington gegründet. Ursprünglich sollten berühmte Persönlichkeiten die Abfüllungen unterzeichnen (Signatory), was aber wohl nie stattfand.

2002 übernahm Andrew Symington die Edradour Distillery von Pernod Ricard. Dort lagern heute auch viele der Signatory Fässer.