Caol Ila | aged 13 years | A Dream of Scotland

Triple Wood Matured | 54,8%vol. | bottled 2022 for Friends of ADOS

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Es gibt immer mal wieder Caol Ilas in der A Dream of Scotland Reihe des Brühler Whiskyhauses von Marco Bonn – und meist sind sie lecker. Dies ist eine besondere Abfüllung für die ein Bourbon- Barrel mit Teilen eines Sherry-Casks vermählt wurde und für 24 Monate in zwei Amarone-Fässern gefinisht wurde. Triple Wood matured heißt das am Ende, auch wenn das Etikett keine genaue Auskunft über die die Reifung gibt. Aber das macht Marco im Video gerne selbst. 

Auf dem Etikett ist eine haariger, alter Krieger, hager und muskulös – schauen wir mal, ob diese Abfüllung für die Friends of ADOS auch die Muskeln spielen lässt.

 

Nosing

Keine Ahnung, wie sich Marco Bonn zu seinen Etiketten inspirieren lässt – aber irgendwie scheint es hier gut zu passen. Da ist eine Rotwein-Note, die zum Rot des Etiketts entspricht, die aber nicht süß und süffig ist, sondern eher hager und kräftig, wie der alte Krieger. Der Rauch ist schöner Islay-Caol-Ila-Style, trocken, nicht zu qualmig mit einer salzig-maritimen Note. Süße hält sich hier im Hintergrund, es kommt eher ein salziges Lakritz, dessen Süße unter Salz und herben Holz verborgen bleibt. Junge Aromen sind nach 13 Jahren natürlich nicht mehr zu finden und die Fässer waren gut, haben keinen modrigen Muff hinterlassen.de

Taste

Der Alkohol ist schon kräftig und ein paar Tropfen Wasser sind nicht schlecht – er brennt aber nicht, sondern gibt Kraft. Ja, das ist ein muskulöser, durchtrainierter Whisky, die Fässer haben ihm Kraft und keinen zuckrigen Sirup gegeben. Auf der Zunge startet er mit ordentlichen Rauch, etwas fruchtiger Süße, geht dann aber in eine trockene Entwicklung, in der rauchig-salziges Lakritz dominiert. Das ist nicht zu süßes Lakritz mit einem Stückchen leicht angekokeltem Blasentang vom Strand vor der Brennerei (nein, werde ich nicht probieren, wenn ich hoffentlich eines Tages dorthin zurückkehre …).

Finish

Es bleibt der Rauch mit einer herben Rotweinnote und verhaltener Süße. Zu meiner großen Erleichterung gibt es auch keinen seifigen Schwefel.

Conclusion

Das ist ein leckerer Whisky, dem die Reifung in den drei Fässern ein paar interessante Aspekte mitgegeben hat. Mir gefällt der trockene Nachklang, der nicht bitter und adstringierend wird, sondern tatsächlich an einen kräftigen, trockenen Rotwein erinnert. Dazu kommt dann der schöne Caol Ila Rauch mit der maritimen Komponente – und spätestens jetzt habe ich Sehnsucht nach Islay. Eigentlich ist es schade, dass so etwas heute fast 100 € kosten soll (denn ein Muss ist das sicher nicht …). Das ist ein Caol Ila, mit dem man sich beschäftigen kann, an dem man sich erfreuen kann, den man aber nicht so einfach nebenher wegtrinken sollte.

Portnahaven, Islay | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Caol Ila Distillery

foundet: 1846 | Region: Islay
Owner: Diageo
Capacity: 6.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Die größte Brennerei der Isle of Islay produziert für die Blends von Diageo die Whiskys, die Tiefe und Struktur geben. Aber auch eine eigene Range von Single Malts wird zunehmend gehypt.

Die wirklich guten und herausragenden Abfüllungen finden sich dabei wie so oft bei Diageo bei den unabhängigen Abfüllern, die auf die Färbe- und Filtertricks der Industrie verzichten, dafür aber über die guten Fässer verfügen.

Das Brennhaus wurde Anfang der 1970er Jahre neu gebaut und hat eine große Fensterfront vor den Brennblasen, durch die man über den Sound of Islay zur nahen Nachbarinsel Jura blickt.

Brühler Whiskyhaus

Das Brühler Whiskyhaus ist durchaus ein eigenständiger deutscher unabhängiger Abfüller. Marco Bonn hat eigene Fässer, die in Schottland lagern und die er individuell finisht und reift. Er ist also nicht nur auf Broker angewiesen, sondern kann auf eigenen Stock zurückgreifen. Das führt zu eigenständigen und interessanten Abfüllungen, die über eine verschworene Internet-Community schnell vergriffen sind und – sicherlich auch aufgrund der eigenständigen, manchmal provokativen Label – stark gehypt werden. Gute Abfüllungen!