Kilchoman | Genesis Series | Malting - Stage 2

49,2%vol. | Bourbon (75%), Sauternes (20%), Sherry (5%)

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Five in a Row, ein Line Up aus fünf Whiskys z. B. einer Brennerei oder mit anderer Gemeinsamkeit, die an fünf aufeinander folgenden Tagen miteinander getastet, verglichen und dann in eine Reihenfolge gebracht werden.

Gefühlt erscheint bei Kilchoman in jeder Woche eine Sonderabfüllung, deren Sinn nicht immer erkennbar ist. Dies ist der zweite Teil einer Serie, die die Herstellung des Whiskys darstellen will. Diesmal geht es um das Malting. So wird angegeben, dass Kilchoman für diese Abfüllung sowohl selbst gemälzte Gerste der Sorten Concerto und Laureate verwendet als auch Concerto Gerste, die bei Port Ellen Maltings gemälzt wurde. Also wahrscheinlich die normale Kilchoman-Mischung … Auch sonst ist wenig besonders: hauptsächlich ex-Bourbon, etwas Sauternes, kaum Sherry. Und vor allem keine Aussage zum Alter. Die Farbe ist helles Gold. Also finden wir heraus, was hier den Preis von 70 € aufwärts rechtfertigen soll.

Nosing

Islay Rauch, aber nicht zu phenolisch, Vanille-Pudding, süße Früchte. Es sind die erwarteten Aromen, sie kommen angenehm an die Nase, der Alkohol sticht nicht. Alles ist mehr auf der süßen Seite und bekommt durch den Rauch einen maritim-herben Islay-Charakter. Dazu kommt eine helle Getreidenote, frisches Stroh auf dem sonnenwarmen Feld, irgendwo qualmt ein Feuerchen und es gibt frische Früchte. Da ist aber auch ein süßer Sirupeffekt, den ich dem Sauternes zuschreibe und nicht so mag.

Taste

Auch im Geschmack ist die Süße maßgebend. Dem Anlass angemessen könnte man sie als Malzsüße definieren. Die Fruchtaromen sind wenig ausgeprägt. Süße Vanille-Creme und ein geräuchertes Malzbonbon, that’s it. Dazu kommen flüchtige Mentholaromen, etwas Hustenbonbon, das wieder verschwindet und Malzsüße hinterlässt. Der Rauch ist gar nicht so vordergründig, er liegt eher hinter dem süßen Malzbonbon.

Finish

Der Rauch ist da und bleibt im Mund, das Malzbonbon klebt am Gaumen und gibt weiter malzige Süße ab, dazu kommen ein paar Kräuter, etwas Thymian.

Conclusion

Man könnte über die Malzigkeit philosophieren, aber hat die nicht jeder – insbesondere junge – Whisky? Dieser Kilchoman ist nicht blutjung, er zeigt keine metallischen, Aspekte, keine Gäraromen. Aber er ist noch zu jung, die Süße wirkt aufgesetzt, ohne Rauch wäre er sicherlich gänzlich bedeutungslos. Es fehlen Tiefe und Struktur, alles ist eher oberflächlich und noch nicht komplex miteinander verwoben.

Er ist jung und lecker – aber das sind einige Islay-Whiskys in diesen Tagen, die ohne Alter zur Hälfte des hier aufgerufenen Preises erhältlich sind.

Spirit Still, Kilchoman Distillery | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Kilchoman Distillery

foundet: 2005 | Region: Islay
Owner: Kilchoman Distillery Co. (Anthony wills)
Capacity: 650.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Islay boomt – hier entstehen permanent neue Distillerien, Stand Herbst 2021ist wohl die 12te auf der kleinen Insel in Planung. Inzwischen rebellieren die Einwohner, den Infrastruktur und Wohnungsmarkt sind diesem Boom nicht gewachsen.

Als 2005 Kilchoman als kleine Farm Distillery und die einzige Islay Distillery, die nicht am Meer liegt, eröffnet wurde, war es die erste neue Distillery seit 124 Jahren und die achte aktive auf Islay.

Die Distillery auf dem Gelände der Rockside Farm produziert einen Teil ihrer Gerste selbst und mälzt auch einen Teil selbst. Der Rest wird von Port Ellen Maltings bezogen und entspricht der Ardbeg Spezifikation. Kilchoman macht also klassisch rauchigen Islay Malt.

Die Namen der Abfüllungen in der Core Range orientieren sich an benachbarten Landmarken (Machir Bay, Sanaig, Loch Gorm). Daneben gibt es jeden Menge Sonderabfüllung und spezielle Reifungen in Weinfässern.

2019 wurde die Distillery massiv erweitert  und produziert nun auf zwei zusätzlichen Stills die doppelte Menge Islay Whisky. Islay boomt …