Glen Scotia | aged 8 years | Campbeltown Malts Festival 2022

1st Fill Bourbon + PX Hogshead Finish | peated | 56,5%vol.

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Zum Campbeltown Malts Festival 2022 bringt Glen Scotia einen recht jungen 8jährigen Whisky, der nach einer Reifung in 1st fill Bourbon Fässern ein Finish in PX Hoghsheads bekommen hat. Das bietet die Chance, dass der Holzeinfluss die jungen Jahre etwas kompensieren kann. Die Farbe zumindest ist kräftig und natürlich, sodass nicht primär die Gefahr besteht, dass der Whisky mit PX zugekleistert wurde. Das könnte ein schöner Hogshead Whisky sein. Außerdem ist er getorft und bietet damit eine weitere Komponente.

Nosing

Hier ist der Torfrauch tatsächlich unmittelbar nach dem Öffnen der Flasche präsent. Er ist kräftiger als bei der kurz zuvor probierten Festival-Abfüllung 2018, er ist auch direkter mit deutlicheren Räucheraromen. Dazu kommt wieder Vanille, hier aber mit weniger Gebäck, sondern mit Kräutern und Gemüsebrühe. Es gibt geräucherten Fisch, dazu eine kräftige Gemüsebrühe und als Nachtisch Vanillepudding mit frischer Vanille, Äpfeln und Beeren.

Taste

Auch wenn der Whiskly jung ist, schmeckt er nicht unreif, was natürlich am Rauch liegt – aber auch die Fässer waren gut. Die Aromen sind schön miteinander verbunden, die Früchte nicht zu süß und Rauch und Holz führen zu einem trockener werdenden Verlauf. Neben dem Räucher-Aroma kommt bittere Schokolade mit Meersalz und etwas Lakritz, dazu schwarze Johannisbeere und Brombeeren.

Finish

Im Finish zeigt der Rauch auch die typischen Campbeltown-Noten, die hier aber durch die Kraft des Rauchs dezent ausfallen. Der Nachklang ist nicht oberflächlich, Rauch, Holz und schokoladige Aromen bleiben im Mund erhalten, sind eher trocken und herb aber trotzdem nur leicht adstringierend. Es bleiben auch etwas Jod und Salz.

Conclusion

Ein Whisky mit nur 8 Jahren macht mir immer etwas Angst. Zu oft sind alle Aromen aufgesetzt und nicht nachhaltig, zu süß, zu unreif, zu flüchtig. Das alles ist hier nicht der Fall. Der Whisky hat Kraft und ist ein würdiger Westküsten Whisky mit Rauch, Salz, Seetang und Charakter. Der passt gut zum Campbeltown Malts Festival und macht viel Spaß. Das ist ein würdiger Festial Whisky, slàinte mhath!

Dunnad Fort, Power Center of Dàl Riata | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Glen Scotia Distillery

foundet: 1832 | Region:  Campbeltown
Owner: Loch Lomond Group (Hillhouse Capital)
Capacity: 800.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Drei Distillerys sind von den 1825 etwa 30 Brennereien übriggeblieben. Auch wenn vor allem Springbank gehypt wird – Glen Scotia hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Tipp entwickelt. Noch sind die Whiskys bezahlbar und verfügbar. Aber sie geraten leider immer mehr in den Fokus.

Aktuell gehört die Brennerei zur Loch Lomond Group, die wiederum der chinesischen (Hongkong) Kapitalgesellschaft Hillhouse Capital gehört.