Glen Scotia | Vintage Release No. 1 | 2000 - 2020

Refill Bourbon | 46,0%vol. | aged 18 years

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Zum Abschluss der Campbeltown Week geht es zurück zu Glen Scotia. Diesmal aber mit einem 18 Jahre alten Whisky aus der Vintage Release Serie. Ordentliches Alter und hoffentlich ordentliche Performance. Die kann bei Glen Scotia ja durchaus schwanken. Dieser Glen Scotia ist ohne Rauch und er reifte im Refill Bourbon Fass, also ein klassisch gereifter Whisky. Abgefüllt wurde er bereits 2018, ein paar Shops haben ihn noch für ca. 80 €. Eine Hype-Buddel war es jedenfalls nicht.

Nosing

In der Nase eine klassische Bourbon Reifung mit Vanille und hellen Früchten, die obligatorischen Äpfel und birnen, etwas Bitterkeit und etwas Säure. Dazu kommt sahniges Karamell, kandierter Zucker, Honigmelone. Wachsige oder maritime Noten finde ich nicht, auch nicht den Campbeltown Funk.

Taste

Im Geschmack würde ich Campbeltown nicht erkennen. Auch hier klassischer Bourbon ohne viel Schnickschnack, aber schön cremig und nicht zu jung und rough, obwohl der Alkohol präsent ist. Es sind die Noten vorhanden, die man so erwartet, es fehlt aber der Kick, das besondere Aroma. Auch das Alter kommt nicht wirklich zur Geltung. Vanille und Karamell sind da aber nicht zu süß. Es fehlt ein wenig der alte Muff, sophisticated Moder – Campbeltown. Zum Schluss kommt noch ein Hauch Schokoladenstaub, was nett ist.

Finish

Im Nachklang schwing ein wenig eingedickte Frucht mit Vanille, etwas angetrockneter Kompott. Holz ist zurückhaltend, trotzdem bleiben etwas Karamell und eine Marzipannote.

Conclusion

Vielleicht sind die Erwartungen, die man an einen 18jährigen Whisky aus Campbeltown hat, das Problem. Man bekommt einen ordentlichen bourbon-gereiften Whisky – aber der Wow-Effekt bleibt aus. Und so bin ich dann etwas enttäuscht, weil ein wenig zu wenig Campbeltown in diesem Glen Scotia ist.

Mull of Kintyre | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Glen Scotia Distillery

foundet: 1832 | Region:  Campbeltown
Owner: Loch Lomond Group (Hillhouse Capital)
Capacity: 800.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Drei Distillerys sind von den 1825 etwa 30 Brennereien übriggeblieben. Auch wenn vor allem Springbank gehypt wird – Glen Scotia hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Tipp entwickelt. Noch sind die Whiskys bezahlbar und verfügbar. Aber sie geraten leider immer mehr in den Fokus.

Aktuell gehört die Brennerei zur Loch Lomond Group, die wiederum der chinesischen (Hongkong) Kapitalgesellschaft Hillhouse Capital gehört.