Islay South Coast | aged 12 years | Caribbean Rum Cask Finish

A Dream of Scotland | bottled 2021 | 56,9%vol.

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Fèis Ìle, 2ter Tag – Tag der Lagavulin Distillery. Lagavulin liegt an der Südküste, also kommt heute eine Islay South Coast Abfüllung des Brühler Whiskyhauses mit einem mutigen, bärtigen Surfer, der die Wellen in der Lagavulin Bay testen will. Islay South Coast ist bei den A Dream of Scotland inzwischen fast ein eigenständiges Markenzeichen. Meist findet sich auf dem Etikett irgendwo die Jahreszahl 1816. Der surfer hat sie auf seinem Brett und ist damit in der Lagavulin Bay genau richtig. Und gegen die kälte des Atlantic wurde dieser Whisky im Rum-Fass gefinisht und ist 12 Jahre alt. Caribbean Nights auf der hebridischen Insel? Zum Fèis Ìle sollte das möglich sein.

Nosing

Rum ist nicht mein Beuteschema und ich kenne mich mit Rum-Aromen nicht aus. Hier finde ich natürlich zunächst den Rauch, dann kommt aber auch die frische Zitrusnote, die hier klar in die Richtung karibischer Limetten geht. Kann natürlich Einbildung sein – bleibt aber trotzdem der bestimmende Eindruck in der Nase. Ein rauchiger Fruchtcocktail mit zerstoßenen Limetten am Strand von Islay. Die Sonne versinkt, der Wind frischt auf und ich bin froh, kein Surfer zu sein und einfach weiter auf den Sonnenuntergang blicken zu können.

Taste

Der Whisky passt auch im Geschmack zu einem Sonnenuntergang auf Islay. Er ist nicht stürmisch und wild – aber eben auch nicht südlich süß. Der Alkohol drückt, ist aber nicht dominierend, es kommen reife Früchte, Pfirsiche und eher herbe Aprikosen, dunkles Blockmalz. Im Geschmack ist dann aber auch der Spritzer Limettensaft, der den Whisky frisch macht. Als Grundlage ist da eine schöne, malzige Süße, die durch die anderen Aromen gut abgepuffert wird.

Finish

Der Rauch sorgt für ein schönes Finish. Es ist kein klebrig stinkender Rauch, er ist aschig und angenehm. Der Nachklang ist leicht trocken mit Puderzucker. Das ist widersprüchlich – ist aber so.

Conclusion

Diese Whiskys sind ja schon so ein wenig das Alleinstellungsmerkmal des Brühler Whiskyhauses. Wer kann hier schon unabhängige Lagavulins in dieser Qualität anbieten? Das Finish trägt nicht zu viel auf – aber es ist auf jeden Fall ein leckerer Whisky für den Sonnenuntergang auf Islay. Und wer den kennt, kann auf die Karibik gut verzichten. Und auf Rum sowieso. Auf diesen Whisky aber nicht …

Perfekt für den Fèis Ìle Abend, da kann das Surfbrett ruhig am Ufer bleiben. Vielleicht wird ja noch Holz gebraucht, um das Feuer bei Laune zu halten.

Port Ellen, Isle of Islay | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Lagavulin​ Distillery

foundet: 1816
Owner: Diageo
Capacity: 2.600.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Lagavulin ist eine der großartigen Distillerys an Islays Südküste. Der Stil ist nicht so wild und maritim wie der der Nachbardestillen Laphroaig und Ardbeg. Es dominieren eher warm-aschige Rauchnoten.

Insbesondere der 16jährige Standardwhisky aus der Serie der Classic Malt gehört sicherlich zu den ersten Islay-Erfahrungen jedes Whsikygenießers und ist auch heute noch ein toller Whisky.
Schade, dass Lagavulin zu den typischen Konzernwhiskys von Diageo gehört …

Brühler Whiskyhaus

Das Brühler Whiskyhaus ist durchaus ein eigenständiger deutscher unabhängiger Abfüller. Marco Bonn hat eigene Fässer, die in Schottland lagern und die er individuell finisht und reift. Er ist also nicht nur auf Broker angewiesen, sondern kann auf eigenen Stock zurückgreifen. Das führt zu eigenständigen und interessanten Abfüllungen, die über eine verschworene Internet-Community schnell vergriffen sind und – sicherlich auch aufgrund der eigenständigen, manchmal provokativen Label – stark gehypt werden. Gute Abfüllungen!