Classic of Islay | Cask No. 703 | bottled 2021

55,3%vol. | Ex-Bourbon Cask / Ex-Rum Cask Finish

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Whisky for Two – zwei Whiskys, getastet an zwei aufeinander folgenden Tagen und ein paar Gedanken über das Tasting hinaus.

Classic of Islay ist eine Serie des deutschen Abfüllers Jack Wiebers aus Berlin. Die Whiskys werden regelmäßig aufgelegt, sind ohne Altersangabe und es gibt keine Angabe zur Distillery. Es wird aber darüber gemunkelt, dass es zumindest manchmal Lagavulin ist. Überhaupt halten sich die Infos sehr im Rahmen, er soll ungefärbt sein und er soll ungefiltert sein. Auf dem Label steht dies wohl nicht. Verantwortlich ist The Vintage Malt Whisky Co., die auch Finlaggan oder Cooper’s Choice herausbringt.

Nosing

Classic of Islay ist hier tatsächlich Programm. Das ist ein klassischer Islay- Whisky, der nach Rauch duftet. Es ist kein qualmiger Stinker, da ist kein Gummi im Spiel, da ist kein Schwefel im Spiel. Wer rauchige Whiskys nicht mag, wird mit dem Classic of Islay natürlich nichts anfangen können – für alle anderen ist es tatsächlich ein wunderbarer Islay-Duft. Das ist nichts Abgehobenes, Herausragendes, Außergewöhnliches – das ist Islay zum Sippen und Genießen. Der Rauch ist warm und süß, er qualmt und rußt nicht, aber es sind ein paar Kelp-Stängel mit ins Feuer geraten und das Holz lag eine Zeit lang im Salzwasser. Maritimer Torf, der gut verbrennt, angegorene Früchte im leckeren Stadium der Gärung mit genügend Restsüße, Studentenfutter mit dunklen Rosinen.

Taste

Der Whisky ist mit 55,3%vol. abgefüllt und kann genau in dieser Fassstärke getrunken werden. Der Alkohol ist tatsächlich mal gut eingebunden, er brennt nicht und er unterdrückt die Aromen nicht. Natürlich kann man Wasser hinzufügen, muss es aber nicht. Und auch hier ist es ein klassischer Geschmack, den man nicht sezieren muss, der nicht outstanding ist. Aber er ist eben nicht zu jung und brennend, nicht bitter, nicht maischig. Da ist eine leckere Kakao-Note mit ausreichend Fruchtkonfitüre und Nussmus. Dazu kommt der maritime Rauch mit Tabak und Kelp.

Finish

Rauch und Asche werden mit Bourbon-Vanille-Zucker, Nougat-Creme und gutem Kakao zu einer feinherben Schokolade conchiert.

Conclusion

Nun mag nicht jede:r rauchigen Whisky. Das ist ok, aber irgendwie auch unverständlich. Denn dieser Classic of Islay ist so ein wunderbarer Sipper, ein Whisky, den man einfach wegschlürfen kann, der kraftig und nachhaltig ist, dabei aber auch völlig unkompliziert, rund und einfach lecker. Wenn das wirklich Lagavulin ist, stellt sich die Frage, was die mit ihren eigenen Abfüllungen falsch machen. Ok, sie stellt sich nicht – bei Diageo geht es nicht um Whisky, sondern Rendite. Es ist gut, dass es noch Whiskys wie den Classic of Islay gibt.

Kildalton Cross, Islay South Coast | © Klaus Bölling, www.boelling.de

Lagavulin​ Distillery

foundet: 1816
Owner: Diageo
Capacity: 2.600.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Lagavulin ist eine der großartigen Distillerys an Islays Südküste. Der Stil ist nicht so wild und maritim wie der der Nachbardestillen Laphroaig und Ardbeg. Es dominieren eher warm-aschige Rauchnoten.

Insbesondere der 16jährige Standardwhisky aus der Serie der Classic Malt gehört sicherlich zu den ersten Islay-Erfahrungen jedes Whsikygenießers und ist auch heute noch ein toller Whisky.
Schade, dass Lagavulin zu den typischen Konzernwhiskys von Diageo gehört …