Caol Ila | Whisky of Voodoo | aged 11 years

54,0%vol. | Refill Sherry Butts & Lafitte Wine Barriques | The Rusty Cauldron | bottled 2022 | Brave New Spirits

un-chillfiltered

chillfiltered

natural colour

coloured

un-peated

peated

cask strength

Single Cask

Brave New Spirits entern den Whiskymarkt mit illuster benamten Abfüllungen. Da gibt es die Guerilla Casks oder wie hier die Whiskys of Voodoo. Bisher war das vor allem viel Budenzauber um recht normale Bottlings. Also schauen wir mal, wieviel Voodoo dieser Caol Ila macht. Ist ja auch so ein Marketing-Ding: Da wird geheimnisvoll von Voodoo und rostigen Kessel geraunt, es schreibt aber jeder Shop dazu, dass es Caol Ila ist. Und das ist weder Voodoo noch rostig, das ist Islay Massen-Whisky, sorry.

Nosing

An der Nase ist der Whisky dann nicht rostig, sondern leicht schimmlig. Da ist Muff – aber es ist kein guter Kellermuff, sondern tatsächlich schimmlige Pappe. Das ist nicht schön. Dazu etwas Süße und etwas Frucht. Ich vermute mal, das Lafitte Barrique hat Schwefel und sorgt für die Schimmel-Assoziation. Oder war da tatsächlich ein grüner Flor auf der Fass-Wand? Es riecht so, leider. Das Aroma macht keine Lust auf den ersten Schluck.

Taste

Auch im Geschmack hat dieser Whisky eine seltsame Aromatik. die Aspekte von pelzigem Schimmel hat. Das ist nicht The Rusty Cauldron, das ist The Moldy Barrel. Und dieser Geschmack verschwindet nicht, er setzt sich fest.

Finish

Der eklige Schimmel-Aspekt klebt am Gaumen. Es könnte also wirklich Schimmel sein, denn den Geschmck von schimmligen Lebensmitteln behält man auch lange im Mund.

Conclusion

Nee, nicht gut. Ich habe heute andere Whiskys getrunken und Dinge gegessen, die ganz normal geschmeckt haben, es kann also nicht am Geschmackssinn liegen. Dieser Whisky kostet 100 €! Wer mal einen Caol Ila von Marco Bonn getrunken hat weiß, wie köstlich dieser Whiskly sein kann. Aber was ist das? Voodoo? Genau so stelle ich mir ein verdorbenes Fass mit schimmligen Dauben vor. Sorry, aber der Rest vom Sample wird entsorgt. Das ist nicht genießbar und nicht bewertbar.
© Klaus Bölling, www.boelling.de

Caol Ila Distillery

foundet: 1846 | Region: Islay
Owner: Diageo
Capacity: 6.500.000 litres

Quelle: Ingvar Ronde, Malt Whisky Yearbook 2022

Die größte Brennerei der Isle of Islay produziert für die Blends von Diageo die Whiskys, die Tiefe und Struktur geben. Aber auch eine eigene Range von Single Malts wird zunehmend gehypt.

Die wirklich guten und herausragenden Abfüllungen finden sich dabei wie so oft bei Diageo bei den unabhängigen Abfüllern, die auf die Färbe- und Filtertricks der Industrie verzichten, dafür aber über die guten Fässer verfügen.

Das Brennhaus wurde Anfang der 1970er Jahre neu gebaut und hat eine große Fensterfront vor den Brennblasen, durch die man über den Sound of Islay zur nahen Nachbarinsel Jura blickt.